https://www.faz.net/-gzg-a0uvp

Im hessischen Trebur : Mutter und Sohn im Rhein ertrunken

  • Aktualisiert am

Der Wasserschutz konnte die Tochter der Familie retten. (Symbolbild) Bild: dpa

Im hessischen Trebur will eine Mutter ihren Sohn vor dem Ertrinken im Rhein retten. Bei dem Versuch sterben beide. Der Wasserschutz konnte die Schwester des Fünfjährigen vor dem gleichen Schicksal bewahren.

          1 Min.

          Tragisches Unglück am Rhein bei Trebur im Kreis Groß-Gerau: Ein fünf Jahre alter Junge und seine Mutter sind am Samstagabend nahe der Rheinstelle Kornsand südlich eines dortigen Campingplatzes ertrunken. Wie die Polizei mitteilte, starb die Mutter bei dem Versuch, ihren Sohn zu retten.

          Gegen 20.30 Uhr seien Polizei und Rettungskräfte verständigt worden, weil ein kleiner Junge im Rhein ertrinke. Laut Zeugenaussagen habe die Mutter ihren Sohn im Wasser entdeckt und retten wollen. Daraufhin sei sie selbst in Not geraten und aus dem Wasser gezogen worden. Kurz danach sei sie jedoch erneut in den Rhein gelaufen.

          Auch die 13 Jahre alte Schwester des Jungen hatte versucht, ihm zu helfen, Retter zogen sie unverletzt aus dem Rhein. Die Mutter dagegen wurde erst nach knapp einer Stunde, der Fünfjährige nach mehr als einer Stunde geborgen, hieß es weiter.

          Trotz intensiver Reanimationsbemühungen seien beide verstorben, so die Polizei abschließend. Die aus Raunheim stammende Familie werde nun psychologisch betreut. An dem Rettungseinsatz waren ein Hubschrauber, DLRG und Wasserschutzpolizei beteiligt.

          Topmeldungen

          Roland Tichy (l.) übergibt in seiner Funktion als Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung am 20. September 2016 Altkanzler Gerhard Schröder den Ludwig-Erhard-Preis.

          F.A.Z. exklusiv : Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

          Der Publizist Roland Tichy gibt im Oktober die Leitung der Ludwig-Erhard-Stiftung ab. Er war heftig in die Kritik geraten, nachdem in seiner Publikation „Tichys Einblick“ ein Artikel erschienen war, den viele Leser als frauenfeindlich betrachten.
          Joshua Wong im Oktober 2019 bei einem Pressestatement in Hongkong

          Festnahme in Hongkong : Willkürliche Vorwürfe gegen Joshua Wong

          Dem Demokratieaktivisten werden die Teilnahme an einer nicht genehmigten Kundgebung und ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen. Das dient offenbar der Einschüchterung Wongs und seiner Mitstreiter.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.