https://www.faz.net/-gzg-9gqvx

Folge des trockenen Sommers : Igel suchen sich ungewöhnlich spät ihr Winterquartier

  • Aktualisiert am

Anders als sonst auch noch Mitte November unterwegs: leichtgewichtige Idel, denen im Sommer die fetten Regenwürmer fehlten Bild: dpa

„Futtern was das Zeug hält“ - so lautet das Motto besonders für junge Igel in diesen Tagen. Der Grund findet sich im langen und trockenen Sommer. Der hat die Speisekarte der stacheligen Tiere durcheinandergebracht.

          Normalerweise sollten sie es sich schon unter einem großen Laubhaufen gemütlich gemacht haben und tief schlafen - in diesem Jahr sind die Igel aber noch im späten November aktiv. Der extrem lange Sommer sei der Grund dafür, erklärte Experte Berthold Langenhorst vom Naturschutzbund (NABU) Hessen. Die kleinen Stachelhäuter hätten im Sommer nicht genug Nahrung gefunden, um sich ausreichend Fettreserven für den Winterschlaf anzufuttern. „Der Igel mag zum Beispiel gerne Regenwürmer. Ohne Regen gab es für ihn aber auch nicht viele Regenwürmer zu essen“, sagte Langenhorst.

          Der Herbst dieses Jahres hingegen bringe den Tieren reichlich Futtermöglichkeiten, sagte der Experte. Die Igel könnten sich von den vielen Insekten ernähren, die aufgrund der warmen Temperaturen noch unterwegs seien. Wenn es kälter wird und die Bodentemperaturen unter Null sinken, ziehen sich die Elterntiere zurück. In der Regel würden die schon Anfang November ihren Winterschlaf halten - anders als in diesem Jahr.

          „Futtern was das Zeug hält“

          Als letztes verkröchen sich die jungen Igel. Für sie heiße es derzeit: „Futtern was das Zeug hält“, sagte der Experte. Denn ein Jungtier sollte wenigstens 500 Gramm wiegen, um den Winter aus eigener Kraft zu überstehen. „Deswegen ist es auch überhaupt nicht ungewöhnlich, dass die jungen Igel jetzt auch tagsüber herumlaufen“, sagte Langenhorst. Die Nächte alleine würden für die Futtersuche einfach nicht ausreichen.

          Erst mit einem größeren Kälteeinbruch besteht für untergewichtige oder herumirrende Tiere Gefahr. Bis zum Spätherbst haben die Tierchen Zeit, ihr Mindestgewicht zu erreichen, dann müssen auch sie sich ein Versteck für ihren Winterschlaf suchen.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.