https://www.faz.net/-gzg-9lt9g

Gegen Liberalisierungspläne : Hunderte Taxifahrer protestieren vor der Staatskanzlei

  • Aktualisiert am

Protest: Wie diese Berliner Kollegen im Februar, protestierten Taxifahrer in Wiesbaden gegen die Liberalisierung von Fahrdiensten Bild: dpa

Unter anderem in Berlin und Wiesbaden haben ungezählte Taxifahrer gegen Pläne zur Liberalisierung ihres Gewerbes protestiert. Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister wie Uber, Moia und andere stehen im Blickpunkt.

          Hunderte Taxifahrer haben sich in Wiesbaden an bundesweiten Protesten gegen die Liberalisierung des Marktes beteiligt. Bei der Anfahrt zum Autokorso und zur Kundgebung vor der Staatskanzlei sei es auf Autobahnen und in der Innenstadt vereinzelt durch die Masse der Fahrzeuge zu Störungen gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei.

          Alleine bis die vielen Fahrzeuge dann einen Parkplatz für die Kundgebung gefunden hätten, habe es Staus gegeben. Der Bundesverband Taxi und Mietwagen (BZP) hatte in rund 30 Städten zu Protesten aufgerufen. Die größte Aktion war in Berlin geplant.

          Auflagen im Blickpunkt

          Die Proteste richten sich gegen Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), den Fahrdienstmarkt zu öffnen. Wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister wie Uber, Moia und andere sollen gestrichen werden. Taxis müssten sich auf mehr Konkurrenz einstellen. Für die Fahrer geht es nach BZP-Angaben um die Existenz.

          Bei der Taxizentrale in Wiesbaden ging während des Protests fast nichts mehr. „Wir haben den anrufenden Kunden dargestellt, dass wir kein Taxi schicken können oder sie über die Wartezeiten informiert“, sagte ein Mitarbeiter. Zwischen 11 und 13 Uhr habe es nur eine Notvermittlung gegeben, zum Beispiel für Krankentransporte.

          „Das Land Hessen sollte den Bundesverkehrsminister bei der Gesetzesnovellierung unterstützen“, forderte dagegen die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände. Eine Modernisierung des Personenbeförderungsgesetzes solle Qualität und Vielfalt von Mobilitätsangeboten im Nahverkehr steigern. Erfahrungen aus dem Ausland zeigten, dass ein Nebeneinander von Taxen, Bus- und Bahnangeboten sowie neuen Mitfahrdiensten grundsätzlich möglich und verkehrspolitisch wünschenswert sei.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.