https://www.faz.net/-gzg-ai02p

Hochwasserschutz : Wasserwehr soll Deich bewachen

Wenn der Main über die Ufer tritt, werden die Straßen mit Spundwänden vor den Wassermassen geschützt. Bild: Foto: Stadt Flörsheim

Das Land Hessen will den in die Jahre gekommenen Maindamm sanieren lassen. Doch nicht nur der Fluss kann in Flörsheim über die Ufer treten. Auch die kleinen Wasserläufe bergen ein Gefahrenpotential.

          3 Min.

          Nicht erst seit der Katastrophe an der Ahr ist Hochwasserschutz in Flörsheim ein Thema. Regelmäßig tritt der Main dort über seine Ufer. Der Deich, der von Eddersheim bis zum Flörsheimer Bootshaus führt, soll die Wohngebiete zwar schützen – er ist allerdings in die Jahre gekommen und stark sanierungsbedürftig. Nun hat das Land Hessen zugesagt, die acht Millionen Euro teuren Deicharbeiten vornehmen zu lassen. Diese Initiative lobt Bürgermeister Bernd Blisch (CDU) zwar. Die Stadt wolle sich aber für ihr Hochwasserschutzkonzept nicht allein auf das Land Hessen verlassen.

          Heike Lattka
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Taunus-Kreis.

          Die anstehende Generalüberholung sei überfällig. Es gebe Schwachpunkte im Deich, der aus dem 19. Jahrhundert stamme und deshalb dringend saniert werden müsse. Die neue Modellierung des Walls, der bis zum Hattersheimer Stadtteil Eddersheim reichen werde, sei deshalb eine gute Sache. Bis dahin aber wache eine Wasserwehr über den Maindeich. Da wisse jeder, an welchem Platz er wann zu stehen habe, sagt Blisch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.