https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hochschulpraesident-arnd-steinmetz-hat-grosse-plaene-18165596.html

Arnd Steinmetz : Große Pläne für die Hochschule Darmstadt

  • -Aktualisiert am

Arnd Steinmetz Ziel ist es, die Hochschule Darmstadt zu einem Teil der European University of Technology umzubauen. Bild: Marcus Kaufhold

Arnd Steinmetz, neuer Präsident der Hochschule Darmstadt, hat große Pläne. Er will weniger abhängig vom Land Hessen sein, sich mit europäischen Partnern verbinden – und einen bestimmten Doktortitel vergeben können.

          3 Min.

          Sein altes Büro hat Arnd Steinmetz behalten, als er Präsident wurde. Auch sonst ist es nicht so, dass sich ihm gerade eine neue Welt auftut. Schon seit 2013 gehört der 1966 geborene Informatikprofessor zum Leitungsteam der Hochschule Darmstadt, zuletzt war er Vizepräsident für Digitalisierung und Internationalisierung. Dass er seit dem 1. April an der Spitze der früheren Fachhochschule steht, wird ihm vor allem durch die größere Zahl an E-Mails bewusst, die er täglich bekommt. Allzu sehr unter Stress setzt ihn das nicht: Die Nachrichten seien leichter abzuarbeiten als früher, da er nun mehr delegieren könne.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Steinmetz’ unprätentiöses Auftreten passt zur schmucklosen Ausstattung der Präsidialabteilung im 14. Stock des Hochhauses auf dem Darmstädter Campus: Das Imposanteste dort ist der schöne Ausblick auf Odenwald und Taunus. Doch auch wenn der neue Chef nicht den hohen Ton pflegt wie etwa sein gerade verabschiedeter Frankfurter Amtskollege Frank Dievernich, wird im Gespräch mit ihm schnell klar, dass er Ambitionen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.