https://www.faz.net/-gzg-a7rsi

Hochschule Fresenius : Geschäftsführer im Studium

  • -Aktualisiert am

Loftig: Maximilian Faust leitet die Start-up-Zentren der Hochschule Fresenius. Bild: Samira Schulz

Die Hochschule Fresenius weitet ihre Unterstützung für Start-ups aus. Dabei helfen auch zwei neue Gründerzentren. Die sogenannten Pionier-Labs bieten ein strukturiertes Förderkonzept an.

          4 Min.

          Dauerstress für Ärzte – nicht weil sie Menschenleben retten, sondern weil die Buchhaltung Zeit und Ressourcen verschlingt. Das sollte es eigentlich nicht geben, hat sich der Taunussteiner Uli Kaulfuß gedacht und die Systolics GmbH gegründet. Mit Hilfe einer neuentwickelten Software möchte er niedergelassene Mediziner von aufwendigen bürokratischen und kaufmännischen Tätigkeiten entlasten.

          Die Gesellschaft ist sozusagen in der heißen Phase ihrer Gründung und arbeitet mit den ersten Kunden und Partnern zusammen. Anfang dieses Jahres soll das Geschäft ausgeweitet werden; die Software wurde vor etwa acht Monaten entwickelt. Dass die Unternehmensgründung so fix über die Bühne geht, hat der Unternehmer auch dem Accelerator- (Beschleunigungs-)Programm der Hochschule Fresenius zu verdanken.

          Der 29 Jahre alte Kaulfuß stammt aus einem Medizinerhaushalt und ist mit den Herausforderungen für Ärzte gut vertraut. „Ärzte sind auch Unternehmer und ihre betriebswirtschaftlichen Prozesse laufen teilweise noch sehr analog ab“, sagt Kaulfuß im Gespräch. Daher hat das Start-up eine Cloud-Software für ein betriebswirtschaftliches Managementsystem entwickelt, um die Abläufe zu automatisieren. „Wir sind aufgrund des Accelerator-Programms auf die Hochschule Fresenius aufmerksam geworden, haben uns einfach beworben und sind glücklich, teilnehmen zu dürfen“, freut sich der Gründer.

          Ein strukturiertes Förderkonzept

          Seit 2016 unterstützt die private Hochschule mit ihrem „Competence Center Entrepreneurship“ gezielt Gründer und hat ihr Programm mittlerweile in „Pioneer Lab“ umgetauft. „Wir bespielen im Prinzip zwei Welten“, sagt Maximilian Faust, Leiter der Pionier-Zentren, und ergänzt: „Mit eigenen Studiengängen sind wir auf der akademischen Seite in unserem Kerngeschäft aktiv, und wir bieten mit unseren Pioneer Labs das gesamte Zusatzangebot an, um Gründern optimale Rahmenbedingungen zu liefern, damit diese sich entfalten können.“

          Fläche für die Gründer-Community: Das Backsteingebäude in Idstein liegt unweit des Campus.
          Fläche für die Gründer-Community: Das Backsteingebäude in Idstein liegt unweit des Campus. : Bild: Samira Schulz

          In der Summe geht es um ein ganzheitliches und strukturiertes Förderkonzept, das von den vier Säulen Netzwerken, Infrastruktur, Coaching und Events getragen wird. Dafür hat die Hochschule den prägnanten Namen „Nice-Konzept“ entwickelt. In Wiesbaden wurde im März 2020 eine Abteilung ins Leben gerufen, die mit einem achtköpfigen Team die Strukturen aufbauen soll, damit bis 2023 die Vision von der Gründer- und Unternehmerhochschule realisiert werden kann. Schon 2019 erhielt die Hochschule 1,8 Millionen Euro aus dem „Exist“-Fördertopf des Bundeswirtschaftsministeriums.

          Seit September vergangenen Jahres existieren nun die beiden ersten Pioneer Labs als feste Adressen an den Fresenius-Standorten Wiesbaden und Idstein, die innerhalb der Hochschule mit ihren bundesweiten Dependancen eine Vorreiterrolle einnehmen. In Idstein logieren die Gründer in der loftartigen Etage eines Backsteingebäudes unweit des Campus. Dort können junge Unternehmer oder Freiberufler unter anderem einen Schreibtisch oder Kreativräume mieten, zudem gibt es einen „Coworking Space“. Es gehe darum, „der Gründer-Community auch in der Fläche ein Zuhause zu geben“, wirbt die Hochschule. An Standorten in München, Berlin, Düsseldorf und Hamburg sind weitere Pioneer Labs in der Planung.

          Eigene und individuelle Förderung

          Laut Faust werden in Deutschland jedes Jahr etwa 1000 Gründungen offiziell registriert. In der Region um Idstein hat die Hochschule seit 2016 rund 90 Gründungen begleitet, in Wiesbaden waren es zirka 130. „Wir haben ja auch noch einen wichtigen Standort in Frankfurt, so dass wir seit 2016 etwa von 300 Gründungen in der Region Frankfurt und Rhein-Main ausgehen, die wir begleitet haben“, sagt der Leiter, der mit der Marke Jünglingbier selbst als Gründer aktiv ist.

          Weitere Themen

          Protestanten unter Spardruck

          Frühjahrssynode der EKHN : Protestanten unter Spardruck

          Mitgliederschwund und die Entwicklung der Steuern und der Ruhegehälter zwingen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau zum drastischen Sparen. 140 Millionen Euro lautet das Sparziel für die nächsten Jahre.

          Hat das Frühwarnsystem versagt?

          Mordfall Lübcke : Hat das Frühwarnsystem versagt?

          Stephan E. ist seit den neunziger Jahren in der rechtsextremen Szene verankert. Hessens Verfassungsschutz hätte die Akte des Lübcke-Mörders nicht sperren müssen, sagt ein Gutachter im Untersuchungsausschuss.

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.