https://www.faz.net/-gzg-9que6

Hinz fordert Pförtnerampeln : Frankfurt soll Verkehr stärker drosseln

Hessische Umweltministerin Hinz fordert Pförtnerampeln: Diese sollen künstlich Staus erzeugen, um Fahrverbote zu verhindern. Bild: dpa

Die hessische Umweltministerin Priska Hinz fordert Pförtnerampeln am Frankfurter Stadtrand, um ein Fahrverbot zu verhindern. Die bisher angesetzten Maßnahmen hält sie für ungenügend.

          Die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) hält die von der Stadt Frankfurt geplanten Eingriffe in den Autoverkehr, um ein flächendeckendes Diesel-Fahrverbot zu verhindern, für nicht ausreichend. Die Vorschläge der Stadt, zu denen etwa der Ausbau der Radwege gehört, gehen nach Ansicht der Ministerin „in die richtige Richtung“. Sie vermisst jedoch „weitreichende Verkehrsregulierungen“.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie Hinz in Wiesbaden mitteilte, wird sie Frankfurt auffordern, endlich die Einrichtung von sogenannten Pförtnerampeln „anzupacken“. Sie habe die Stadt wiederholt auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht. Denn insgesamt, so die Ministerin, „sieht es kritisch aus für Frankfurt“. Schließlich werde der von der EU vorgegebene Stickoxid-Grenzwert von durchschnittlich 40 Mikrogramm im Jahr, der seit 2010 europaweit gilt, immer noch an einigen Frankfurter Straßenabschnitten überschritten.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.