https://www.faz.net/-gzg-a5ypk

Kultusminister Alexander Lorz : „Ich nehme einen ungeheuren Stress wahr“

Setzt auf einen Mittelweg: Kultusminister Alexander Lorz Bild: dpa

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz hält am Präsenzunterricht an den Schulen fest. Im Interview sagt er, wann die ersten Lehrer geimpft werden – und dass die Corona-Pandemie sogar etwas Gutes bewirken könnte.

          6 Min.

          Herr Lorz, gibt das Bild von einem Sturm der Kritik an der Art und Weise, wie im Moment Schule in Hessen betrieben wird, die Realität wieder?

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Carsten Knop

          Ich nehme vor allem einen ungeheuren Stress wahr, unter dem alle Beteiligten im Schulsystem stehen. Das ist absolut nachvollziehbar, die ganze Gesellschaft steht unter wahnsinnigem Stress, gerade diejenigen, die jetzt im Lockdown sind und ihrer Arbeit etwa nicht nachgehen können. Im Bildungssystem soll dagegen alles möglichst regulär weiterlaufen, aber eben unter den Bedingungen der Pandemie. Das ist ein immenser Stressfaktor für Lehrer, Schüler, Eltern – und auch für die Bildungsverwaltung bis hin zur Spitze des Kultusministeriums.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.