https://www.faz.net/-gzg-a7b6o

Beschluss in Hessen : Windräder vor Artenschutz

Gefährliche Nähe: Auch für Zugvögel können Windräder tödlich sein. Bild: dpa

Die Energieversorgung soll künftig ein größeres Gewicht haben als der Artenschutz. So steht es in einer neuen Verwaltungsvorschrift der hessischen Landesregierung.

          3 Min.

          In einem Runderlass hat die hessische Landesregierung festgelegt, dass die Nutzung der Windenergie grundsätzlich stärker zu gewichten sei als der Schutz von Vögeln und Fledermäusen. Die zu Beginn des Jahres in Kraft getretene Verwaltungsvorschrift geht auf Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und seine für die Umwelt zuständige Kabinettskollegin Priska Hinz (beide Die Grünen) zurück.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Geregelt wird der Umgang mit einschlägigen Passagen des Bundesnaturschutzgesetzes. Das Risiko der Tötung verschiedener Arten im Umfeld von Rotoren führt immer wieder dazu, dass Anträge auf die Errichtung von Windrädern abgelehnt werden. Unter dem Vorsitz von Hinz hatten sich im vergangenen Jahr auch die Fachminister aus Bund und Ländern mehrfach mit dem Thema befasst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.