https://www.faz.net/-gzg-a6n3x
Wolfram Ahlers (was.)

Hessentag : Die zweite Chance für Bad Vilbel

Bad Vilbel darf 2025 den Hessentag ausrichten. Bild: Maximilian von Lachner

Nach jahrelangen Vorbereitungen hatten die Organisatoren des Hessentags in Bad Vilbel während des ersten Lockdowns das Landesfest absagen müssen. Die Regierung hat der Stadt zugesagt, auch 2025 den Hessentag ausrichten zu dürfen.

          1 Min.

          Die erste Welle der Corona-Pandemie hatte Bad Vilbel besonders getroffen. Glücklicherweise nicht, was die Zahl der Infizierten und Erkrankten betraf. Aber die Stadt musste mit dem Hessentag eines der größten und populärsten Ereignisse aus dem Kalender streichen. Das war für die Organisatoren und ihre Helfer schwer zu verkraften, zumal sie sich nach jahrelangen Vorbereitungen auf der Zielgerade befanden. Viele hatten sich auf ein attraktives Veranstaltungsprogramm, auf Begegnung und Austausch mit Gästen aus allen Teilen Hessens gefreut. Aber die Absage war unumgänglich. So viele Menschen in einer Stadt von überschaubarer Größe – das ging nicht, und die Bad Vilbeler haben es klaglos akzeptiert.

          Das war umso leichter, als die Aufhebung mit der Botschaft daherkam, dass damit in Sachen Hessentag in Bad Vilbel das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. Die Landesregierung bot der Stadt an, das Landesfest zum nächsten freien Termin, also 2025, auszurichten. Verbunden mit dieser Reservierung war die Zusage, dass sich das Land noch einmal an den damit verbundenen Investitionen beteiligen werde.

          Damit dürfte das finanzielle Risiko für die Stadt überschaubar sein, während das Landesfest andererseits abermals zu einem beachtlichen Entwicklungsprogramm werden kann. Schon jetzt präsentiert sich das Stadtzentrum rund um das historische Rathaus attraktiver, kommt der Kurpark besser zur Geltung. Das Programm zum Ausbau des Rad- und Fußwegenetzes hat Schub bekommen.

          Bad Vilbel ist also Hessentags-Stadt im Wartestand. Bis 2025 sind auch all die Projekte verwirklicht, die bis zu diesem Sommer noch nicht fertig wurden. Allem voran die neue Stadthalle und ein saniertes und modernisiertes Kurhaus – vortreffliche Veranstaltungsorte. Unter einem weiteren wichtigen Aspekt ist Bad Vilbel auf einen Hessentag 2025 noch besser vorbereitet: Bis dahin ist der Ausbau der Bahnstrecke von Frankfurt nach Bad Vilbel vollzogen, womit noch mehr Besucher mit dem Zug anreisen können. Das kommt Anwohnern entgegen und jener wachsenden Zahl von Menschen, die finden, Großveranstaltungen sollten auch mit dem Klimaschutz zu vereinbaren sein.

          Wolfram Ahlers
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.