https://www.faz.net/-gzg-9mn91

Fokus auf „Risikobranchen“ : Steuerfahnder bringen Staatskasse mehr als zwei Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Goldesel: Steuerfahnder bei der Arbeit Bild: dpa

Ohne seine Steuerfahnder und Betriebsprüfer hätten das Land Hessen gut zwei Milliarden Euro Mindereinnahmen. Vor allem durch Betriebsprüfungen kommt tendenziell mehr Geld in die Landeskasse.

          1 Min.

          Hessens Steuerfahnder und Betriebsprüfer haben mit ihrer Arbeit im vergangenen Jahr mehr als zwei Milliarden Euro für die Staatskasse eingetrieben. Allein bei Betriebsprüfungen sei ein Plus von mehr als 1,8 Milliarden Euro zusammengekommen, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Montag in Wiesbaden.

          2017 waren es noch 1,7 Milliarden Euro. „Besondere Einzelfälle lassen die Zahlen nach oben oder unten ausreißen“, erklärte Schäfer.

          Die Betriebsprüfer konzentrierten ihre Arbeit unter anderem auf besondere „Risikobranchen“, wie etwa den Gebäude- und Personenschutz, erläuterte der Finanzminister. Etwa 110 potenzielle Betrugsfälle seien derzeit noch in Bearbeitung. Der Streitwert dieser Verfahren liege bei etwa 850 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Der große Cum-Ex-Skandal

          FAZ Plus Artikel: Steuerhinterziehung : Der große Cum-Ex-Skandal

          Im ersten Prozess um den dreisten Steuerbluff sind zwei Aktienhändler verurteilt worden. Jetzt sollen weitere Beschuldigte bestraft werden. Einer ist besonders ins Visier geraten: der Steueranwalt Hanno Berger. Wir haben ihn in seinem Schweizer Exil besucht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.