https://www.faz.net/-gzg-9kqgv

Neue Wissenschaftsministerin : „Es gab Leute, die haben auf mich gewettet“

„Ich habe im Landtag mit Wissenschaftspolitik angefangen“: die neue hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn (Die Grünen) Bild: Frank Röth

Einst besetzte sie mit ihren Kommilitonen das hessische Wissenschaftsministerium, jetzt ist sie dort Hausherrin: Angela Dorn spricht über neue Bibliotheken, Meinungsfreiheit an den Unis und ihren jüngsten Opernbesuch.

          5 Min.

          Sie haben im Jahr 2006 mit anderen Studenten das Wissenschaftsministerium „besetzt“, um gegen die von der Landesregierung beschlossenen Studiengebühren zu protestieren. Waren Sie die Anführerin der Demonstranten?

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wir haben damals viel Wert auf Basisdemokratie gelegt, feste Anführer gab es nicht. Aber ich habe zu den Hauptorganisatoren gehört. Ich habe den Antrag geschrieben, wie wir die Studiengebühren abschaffen und gleichzeitig eine bessere Lehre finanzieren wollen, weil ich als Marburger Stadtverordnete parlamentarische Erfahrung hatte. Im Wissenschaftsministerium habe ich dann unseren Plan vorgestellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.