https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hessens-justizminister-poseck-kritisiert-bundesjustizminister-buschmann-18454178.html

Justizminister Roman Poseck : „Buschmann agiert ideologiebehaftet und praxisfern“

Die Justiz muss entlastet werden: Das weiß der hessische Justizminister Roman Poseck (CDU). Bild: Lucas Bäuml

Vor einem halben Jahr wurde Roman Poseck (CDU) hessischer Justizminister. Im Interview erzählt er, wie er mit seiner entlassenen Vorgängerin umgeht, was ihn am Bundesjustizminister stört und was er tut, wenn er nach der Landtagswahl sein Amt verlieren solllte

          10 Min.

          Herr Poseck, Sie haben als Gerichtspräsident mehr Personal gefordert und es als Justizminister bekommen. War dies Ihre Bedingung, als Ministerpräsident Rhein Ihnen das Amt antrug?

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.
          Carsten Knop
          Herausgeber.
          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den Gesprächen, die wir vor dem Wechsel geführt haben, war klar, dass eine Landesregierung mit Boris Rhein an der Spitze eine deutliche personelle Verstärkung für die Justiz plant. Der Ministerpräsident und ich waren uns sofort einig, dass die Justiz Unterstützung braucht. Es hat aber keine Bedingungen gegeben. Wir hatten auch damals nicht über eine konkrete Stellenanzahl gesprochen. Aber es gab einen Konsens über die hohe Bedeutung des Rechtsstaats, die Notwendigkeit einer leistungsfähigen Justiz und die Wichtigkeit zusätzlicher Stellen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.