https://www.faz.net/-gzg-a7n6e

Hessens Innenminister Beuth : „Das System muss für Massenimpfungen tauglich sein“

Sei gegrüßt, Innenminister: Peter Beuth (rechts) wartet bei der Öffnung des Darmstädter Impfzentrums vor dem ausgang auf einen der ersten Geimpften. Bild: Reuters

Er war holprig, der hessische Sonderweg für die Anmeldung in Impfzentren. Der hessische Innenminister Peter Beuth spricht im Interview über Kapazitätsgrenzen und fehlende Transparenz im Informationsprozess.

          2 Min.

          Herr Beuth, der Start der Impf-Anmeldungen am vergangenen Dienstag verlief chaotisch. Was waren die Gründe?

          Monika Ganster

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wir hatten die Anmeldung auf einen ganz konkreten Zeitpunkt gelenkt und neben den gut 450.000 Seniorinnen und Senioren haben offensichtlich noch ganz viele andere es gleichzeitig versucht, einen Impftermin zu bekommen. Zehn Millionen Versuche an einem Tag: Das führte zu einer Überlastung der Call-Center und des Online-Angebots.

          Auch an Tag zwei und drei gab es aber noch Schwierigkeiten. Leser schilderten, dass sie keine freien Termine mehr angezeigt bekamen, obwohl laut Innenministerium die Terminvergabe erst am Freitag beendet war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.