https://www.faz.net/-gzg-adhcl

Verbot auf Spielplätzen : Hessen will Nichtraucherschutz verschärfen

  • Aktualisiert am

Kampf gegen das Rauchen: Hessen schützt vor allem Kinder. Bild: dpa

Hessen will die Menschen vor Gefahren des Passivrauchens schützen. Kinder sollen nach Vorstellung von GEsundheitsminister Klose unbelastet spielen können. Und für Festzelte soll es keine Ausnahmen mehr geben.

          1 Min.

          Mit einem Rauchverbot auf Kinderspielplätzen will Hessen künftig den Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens verstärken. Außerdem sollen auch E-Zigaretten künftig vom Nichtraucherschutzgesetz erfasst werden, die möglichen Ausnahmen vom Rauchverbot für Festzelte werden gestrichen. Das erklärte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag im Landtag in Wiesbaden.

          „Wir wollen die Menschen in Zukunft noch besser vor den Gefahren des Passivrauchens schützen - insbesondere Kinder und Jugendliche, die dadurch besonders gefährdet sind“, sagte der Minister. Das Rauchverbot auf Spielplätzen unterstütze außerdem die Vorbildfunktion der Erwachsenen und präge das Bild einer rauchfreien Gesellschaft.

          Beim Konsum von elektronischen Zigaretten und Tabakerhitzern würden teilweise die gleichen Stoffe wie beim herkömmlichen Rauchen, aber auch weitere gesundheitsgefährdende Stoffe in die Umgebungsluft abgegeben, heißt es im Gesetzentwurf. „Eine beeinträchtigte Luftqualität ist insbesondere für Allergiker, Asthmatiker, Herzpatientinnen und -patienten sowie Personen mit vorgeschädigter Lunge und Kinder problematisch.“

          Daher müssten auch diese alternativen Konsumformen vom Nichtraucherschutzgesetz erfasst werden, betonte Klose. Auch für die Ausnahme vom Rauchverbot für Festzelte gebe es keine fachlichen Gründe, sie werde daher gestrichen.

          Weitere Themen

          Die Helaba will ökologischer werden

          Nachhaltigkeit : Die Helaba will ökologischer werden

          Petra Sandner soll die Landesbank Hessen- Thüringen auf Nachhaltigkeit trimmen. Eine große Aufgabe, die die Chief Sustainability Officer zum Beispiel mit einem Investitionsstopp von Braunkohle und Atomkraft bewältigen will.

          Topmeldungen

          
Eine Katastrophe droht: Löschflugzeuge am Donnerstag in der Nähe des Kohlekraftswerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.