https://www.faz.net/-gzg-9t04r

Minister lobt „Pionierarbeit“ : Hessen warnt mit neuer App vor Gefahren

  • Aktualisiert am

Vorbild: Auf Katwarn folgt in Hessen nun Hessenwarn Bild: dpa

Auf Katwarn folgt Hessenwarn: Mit dieser neuen App will das Land Hessen die Menschen in diesem Bundesland fortan etwa über Hochwasserlagen und Cyberattacken informieren. Minister Beuth spricht von einer neuen Zeitrechnung.

          1 Min.

          Nach den guten Erfahrungen mit dem Katastrophen-Warnsystems Katwarn hat Hessen eine neue Sicherheits-App entwickelt. Mit Hessenwarn sollen Bürger noch umfassender auf Gefahren aufmerksam gemacht werden. „Damit beginnt für Hessen eine neue Zeitrechnung in der präventiven Sicherheitskommunikation“, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden bei der Vorstellung der App. Hessen leiste Pionierarbeit.

          Grundlage ist die unentgeltliche App Katwarn, die über das Smartphone Wetterwarnungen und Verhaltenshinweise für den Ernstfall verbreitet. Hessenwarn hat den Angaben zufolge noch deutlich mehr im Angebot, zum Beispiel Erdbeben- und Hochwassermeldungen, die Warnung vor Betrügern und Cyberattacken, aber auch Produktrückrufe und Schulmeldungen. Einzelne Themenbereiche lassen sich auf Wunsch in der App abstellen.

          Beuth und der „Meilenstein“

          Außerdem sei über Hessenwarn ein Notruf mit Positionsübermittlung möglich, erklärte Beuth und bezeichnete das als einen „Meilenstein“. Anfang nächsten Jahres soll für Autofahrer die Warnung vor Wildwechsel per Update zur Hessenwarn-App hinzukommen.

          Mehr als 600.000 Bürger in Hessen nutzen nach Angaben des Innenministeriums bisher Katwarn und können sich über Hessenwarn jetzt noch umfassender informieren lassen. 20 Landkreise warnten per Push-Benachrichtigung vor Extremsituationen, die übrigen könnten bald folgen. Das Betreiben von Hessenwarn koste das Land jährlich rund 80 000 Euro, sagte Beuth, der die neue App zusammen mit Landespolizeipräsident Udo Münch vorstellte. Für Nutzer sei sie kostenlos.

          Weitere Themen

          Muss das so aussehen?

          FAZ Plus Artikel: Stadtplanung : Muss das so aussehen?

          Der Stadtplaner Jan Knikker kommt aus Bad Soden und arbeitet in einem Architektenbüro in Holland. Er wirbt für die „kompakte Stadt“, sprich: mit möglichst viel Grün in die Höhe bauen. In Frankfurt sei kein Leben, wenn im Bankenviertel die Büros schließen, findet er.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Hat Peking schon die Kontrolle?

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen mit 5G-Technik den Mobilfunk ausspionieren – und Deutschland schaden. Doch das gegenwärtige Netz besteht schon aus Bauteilen von Huawei. Sind die Hintertüren also längst offen?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.