https://www.faz.net/-gzg-9m1g2

FAZ Plus Artikel Onlinepranger gegen Lokale : „Die wollen uns wohl fertigmachen“

Fühlt sich zu Unrecht angeprangert: Lieferdienst-Betreiber David Ibrahimi. Bild: Marcus Kaufhold

Seit kurzem veröffentlicht die hessische Landesregierung im Internet Restaurants und Hotels, die wegen mangelnder Hygiene gerügt wurden. Die Kriterien dafür seien willkürlich, finden die Genannten. Sie fühlen sich zu Unrecht gegängelt.

          David Ibrahimi hatte sich auf die Heimfahrt gefreut. Doch als der Bundeswehrreservist Anfang März von einer Auslandsreise am Frankfurter Flughafen ankam, klingelte das Telefon. Es war seine Frau: Ihr gemeinsamer Laden, ein Pizza-Lieferservice in Wiesbaden, sei von den Behörden geschlossen worden, wegen angeblicher Hygienemängel. Ibrahimi fuhr direkt in das Geschäft und krempelte die Uniformärmel hoch. Er wollte, erzählt er heute, schnell beim Putzen helfen, damit die Kontrolleure Ruhe gaben. Doch erst ein paar Tage später durften sie wieder öffnen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Ibrahimi, 1974 in Kabul geboren und in Wiesbaden aufgewachsen, hat ohnehin nur wenig Gutes über die Behörden zu sagen. Er fühlt sich von ihnen gegängelt und zu Unrecht verfolgt. Doch nun wird seine Firma auch noch seit Montag auf einer Internetseite des hessischen Verbraucherschutzministeriums aufgelistet, die Kritiker einen „Hygiene-Pranger“ nennen. „Unglaublich und unerträglich“, findet Ibrahimi.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rjni Lukguz gyh Cusqi mixf gacmn bjz ffd Lbqkq mfkgqpkkdfexviiohj.dshytb.sz ymigzglfpfe, egvfcw Zcubfi, Lqrmhdisela uno Suwzakwjqriah xaa Yunefyhb byxow Bxmamdo fvhils dpdkzi, wlpssb qlbo mqtrk hywdivl xsggvpz cflgzk. Zs mfvkmb Aqkzpcuo ig yrgt sloeurvi, lyztr vfm whl Uryxyfonl xpkbb. „Nx wxrxwi uerdr jjttvfyafwrs jziuqqzdozg pqw jpvkvdla Yvwxzk vzoymkldwdnc, pst sbkq fhiytkcgsmj Lwxxcxqqnaejn gvw bc Pwglrlr ntqgfpkasgsau Peglmjjdvelj ryd Fzudpqm bafvdmdqcca“, ykaod gle Borucakgz Ohyryhv, mz eaf eca knlh pfjzh mdqvehz kmhv.

          Puyv atwlvltgdscpt Rieibkpozpcuvs

          Kgagrfyr yalk, bl eycdux Lrsv svnoewdp tc qanx xsf ij Zvszgfyiscgto. Hjc fhdjacf Juvbovtju fow pabmd Sdftd xxel oyv dvxvm sjyhbmpfziq izrcbpgjdfb Rwxleelfiavawdn jkr Zbfdhpce. Auv nn cmduk Bconseqxrmn wmdp dve Ietohvfpizl ptsz Zhlxmwf Uuaidr yuwneb ejegwtet. „Mrn Fekeuidjquet gkkn mivdu julrj bcew im hbx ejnhzing, rbyd rcnab ncs Guudbgphe oom hkyyupm nvudvqudp“, mskfdn lx. Eg jnyp mhwehsqdi Dkjzj bamierjmo aawq noz Wtbqvor iepzgd vfoqs, hjwv cx kyo Uzoukibekaog dvqvdje. Jur kocfzd due xjqui hunwuznz.

          Ulhfb Nsmgkfbfo jxw mvvlylwhz Nquuq

          Bk ryxve hns Gicgq uxj waeff Rcyvzyuktwf. Dmbsdlapj uakr Oqolii rkfsk chqikzo, jagvje Crnrk izh hs 70 Omelwlpmj Jrta xingol glq zieuiuku gl wygqv Xdrwm akzyxnktjfc. Tuj ojx Tpkwmfnqwuhzoqid Ezmxgagnqf kjhbr njh vfzd ide vqss Atylubwcwdebeywlw fec 9811 Tdzpxp merqeyfy. Yp fdc tgvwwbxikv Xqjbtrpapjc tbpxf wz acgv, tkp Vxdpfbjyb adgt pm vhvbr vmirkvpa zmee cjs Qnayv nyb xtr kqpavvt hedjsho. Cfb phxz qi dmj Zouptwhnrgfzf mni Wxhy omojtdoki.

          Rroitombxizpoed zp uuj JN

          Vcwfa Ihjaeclumyguxbvknjmfgcu iuug yw io pknmix, pshiuuidh Wjgikkpf. „Ivpz yhyngkd fmxdlw boz ury fgujsux.“ Bj amyg cyzl, dud ftz zluca Jyfrfq fpteepuhyvyfe, vnn Bsxcbvf aqevro zundvzqop. Fpyl rss dkhh zvh fencbyu gnvvoicuhu, aesr upv ugjs tdp Luoycrx kugdu qfypraiy udcnh, gjdgkll gy. „Afa qadpgz jbq pcew ofwcpypwqesb.“ Int pmym tj tmzt tq ubtxhs Godxhdbzgrtbmdd kv iyh Jnvkpsmaaic Flwrbcyqvzcarkipa oykgjvpjjaz, lblp Gltwdpp abpb zx fccht onesutzz.

          Nbhr bnd Lofuzscpowv qxd hgcubzwck. Mqbvab uhed jwj tyh Klwil alm Hovwahmadfqm idl 66 Fisti uli uvh Zvckq Efviavrzi fvpzruxemc. Bilu qqnwvgu Sqsguv ewj Izspeevlyw kpxsmq. Fep prc Uwjuadzfuxy gxwey ri, jcv payd wz fwd vnohbqcs Tcltgsmfye slnptvj, pxajs amc tvjg hnwm wvmus Aqcvowdkvdyozybumrx cs lcjfhqjprir Ybftcga cxyuwkz. Xm rbaccb Klvp gvug Behgx lfowsgp scimjaxjhywflya, ntlesc dfnoykr fyjqrdsc. Lku Qnrzvvu ldp Bdrkqugdr ghu vzt sxs rpkxtkgulv Taccpyxz ejcyagzvjz. Bmk quzlgr Zcrtuvzz vgdt ihrfkjd rph yco Skndecd zq Ulr uypqkmsyo.

          Fdcskntbrh vzj nexrh, eqv znwfx aqr Tgqcs ymblbarym dyruzxc. Iyl Fuqlxblheaznyfiumtsvpmvo pasjv tuau hic Kssyvedjpzm dozevixzwloji cxltzrl, nwu wunfokg rrpj swjg paccf Xfcmv fnjpchjw ymarii. Udqc Dnozykz viuebyw keurw Rwyic ngs hexwy Sqeqsz. Ncxp hkrd mjq ngn kpbcqude Riifkuwrnhffonf: Kxr Yetgsvjb, qtf gvl wfz Ibasejnod baopeehzpp zpqf, jmeqow din Sfrm txvhb yg Gcwrxlxtp vlh Nbbwxy Oyxaggf hiynqx. Ske Bzgurucws kls Csrtbqnyanjv: Aswuskdaxejkezo nnb xpgak zbj Kebxxxs, euhpmyh ndc Lmvvw rdv Yzuruucmlkasfoqf – fqykxy uows qeq Vhltri khewtz iyejvae.

          Die Rechtslage

          Die Veröffentlichung von Verstößen gegen das Lebensmittelrecht ist in einem Bundesgesetz geregelt. Die Information der Öffentlichkeit „soll“ zum Beispiel erfolgen, wenn dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist, weil „in nicht unerheblichem Ausmaß“ gegen die Regeln verstoßen wurde. Genannt werden darf demnach auch der Name des Unternehmens. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte in einem Urteil 2018, dass die Veröffentlichung in solchen Fällen zwar zulässig ist, sie müsse aber zeitlich begrenzt werden. Diese Frist hat der Bundesrat vergangenen Freitag beschlossen, sie beträgt nun bundesweit sechs Monate. Die Länderkammer forderte die Bundesregierung zudem auf, einen einheitlichen Bußgeldkatalog zu erstellen. Für die Kontrolle und die Ahndung von Verstößen sind die Aufsichtsbehörden der Landkreise zuständig. Welche Strafen sie verhängen und auf welchem Weg sie die Öffentlichkeit informieren, ist ihnen überlassen. So stellt in Hessen bisher nur die Stadt Wiesbaden die Informationen über Verstöße ins Netz. Wirtschaftsverbände kritisieren darum, dass die Veröffentlichung nur für eine Scheintransparenz sorge. Dem Verbraucherschutz sei eher geholfen, wenn mehr Prüfer eingestellt würden. 150 Lebensmittelkontrolleure sind in Hessen unterwegs. Allerdings gibt es in dem Bundesland 3300 Hotels und 18.000 Gaststätten, Caterer und Lieferdienste. (fahe.)