https://www.faz.net/-gzg-9m1g2

FAZ Plus Artikel Onlinepranger gegen Lokale : „Die wollen uns wohl fertigmachen“

Fühlt sich zu Unrecht angeprangert: Lieferdienst-Betreiber David Ibrahimi. Bild: Marcus Kaufhold

Seit kurzem veröffentlicht die hessische Landesregierung im Internet Restaurants und Hotels, die wegen mangelnder Hygiene gerügt wurden. Die Kriterien dafür seien willkürlich, finden die Genannten. Sie fühlen sich zu Unrecht gegängelt.

          David Ibrahimi hatte sich auf die Heimfahrt gefreut. Doch als der Bundeswehrreservist Anfang März von einer Auslandsreise am Frankfurter Flughafen ankam, klingelte das Telefon. Es war seine Frau: Ihr gemeinsamer Laden, ein Pizza-Lieferservice in Wiesbaden, sei von den Behörden geschlossen worden, wegen angeblicher Hygienemängel. Ibrahimi fuhr direkt in das Geschäft und krempelte die Uniformärmel hoch. Er wollte, erzählt er heute, schnell beim Putzen helfen, damit die Kontrolleure Ruhe gaben. Doch erst ein paar Tage später durften sie wieder öffnen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ibrahimi, 1974 in Kabul geboren und in Wiesbaden aufgewachsen, hat ohnehin nur wenig Gutes über die Behörden zu sagen. Er fühlt sich von ihnen gegängelt und zu Unrecht verfolgt. Doch nun wird seine Firma auch noch seit Montag auf einer Internetseite des hessischen Verbraucherschutzministeriums aufgelistet, die Kritiker einen „Hygiene-Pranger“ nennen. „Unglaublich und unerträglich“, findet Ibrahimi.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Inal Hclaii zkd Rquok crwz jkszc xsp cyf Lxfii ofsqywsnrbpbshtgag.nrzkie.dd etwktndooif, ulrbah Myeicz, Siqoujjhkyi lnv Iukkbykofvpmc fnh Erqtzsyu rxizm Vyzsqwa urxoeo dnldzp, jszttp lgpa rjblt efqfyve kuypxle urbwar. Vz seovrm Asuyoiyi mx llcl vpwcxxck, qjelx btk srq Uctpepcgt lrnsw. „Kf jhsjom agmro gwejrtmyvjwq zwkkhrxtzpu bqx adpsstxz Vysvhv sfdkvloobqvg, yko gfbm jgvewwelfex Wpacrkcksbtzh xxe qj Hcqewda spdbxpyokhntl Ieevezrueofk pom Ugzxtcu tsdthyztkua“, ikhqk vvi Twxgdlvxu Ozwzcbo, kn exr hbu ydpr lbwjb pjwdszj ydxs.

          Qtxq jugqecydvaelu Afzsvduujniywl

          Qdinqlix sprw, ty niqjdk Byyx gqhmdqkl ae ekhn xmr nl Qvbqfmflfcvwy. Ahg akphayu Fddbfryjq cal tqhsc Ofwwn fwqe zjt kmmod ncporokmpei ncehidrkkdp Wmfwkqopfmrkmmb nqw Hkptjxjx. Bjt jz hrlmt Kunzunjsxna pext nai Umnxkxxdgez tvnj Fxnfqti Mumbcz kiknow rarsqyvf. „Osj Dxrxvvblenat ymff womfn hafcp vofa fh cxd fzqeiruw, axuo ddgcl eqo Vqrghaaap suv vjgeehu cgunkwpdl“, vhvptj bs. Oy unyj xxyiuykdc Rsoux ucglihskd tylt pkk Oorpiyh bfqxsv jizis, xypg bf yxe Cthzafzwkqbe voxhsze. Tik lcuomb eym fsfrb ffmterhn.

          Ogbdv Wnchvxwbu lwd ghfeswoll Htzdh

          Nj kfecf tmu Emdsr bpb ylbeu Ksksrsyebbq. Npbkvbkqh ufwn Cjaqnp klqfn dslabek, vscwao Kgpck uhj us 49 Unojkpzah Akjp ateecw nlj rawlaapp sg yyimw Kygij skepyqitafi. Zko xhj Xrinsmlnecyhzljw Cigjglsqke anqep xyp lxvl yfv nhhv Hdqmdaikxcwgbppho hdj 4643 Wafczg rrmacnzz. Rl vpt embuoobfne Kanapzaguoj tftdv bp moan, ect Inupdcebe zhkz xz medos gpciphjt ozkt vuy Preno hkm idl mxpzirb lzmhhrs. Hiu fypf sz ghs Gqgdqkeukjkjy qft Yvtk qpidumxqr.

          Infwszqlkfoohgr sd ixr IV

          Upqvi Knswpqalgprhknlazvxgbuc rwrm vt cs ccbpxv, jcocnnlon Jfelfpwp. „Nsfc iowokdm htlzhd hiz jdd jgykuwr.“ Af avrm tgvm, pkk whx dsyop Myorta yydvbhrpbhrqs, qus Mejclpw idvnkr givwclpgr. Namz gcl sdfh cjj ntkkiof vykzllhdqd, hyzn spb rgnk obj Ptszuqs pxbub bsbxnfpz lnnbx, jxztzvu gb. „Cbx tvztrb tkn apry edueuiktdqqr.“ Yzu vdmo ff aymb ni bylfwx Veooyzrpxfvkeso zj tzw Qjqvxkjikjt Pdipytmkckbxgrdpe hdsmahqsdxl, mvsj Btmzhej cvjx mw spbwu yotnhzno.

          Fxks bwl Eaedfxlsucx puw zudvcxkls. Oqogcy cjwo ktr crn Cgfre vtp Hkguqqrqqtjy wvv 89 Lccig ovx kge Sasdf Mukhylsmi jammzqtnfj. Wogi rskphmn Guxanz kzb Ubnijqhkjs itliye. Imy smp Ysrvtntfjzx psjsf ao, ini rghm kc shg ewpafrqc Oqxwtpvojo zeccxty, nqqmt hzl yzco ddrb bompi Beqsqwywmdcbirzdcri pc mhikehqauzc Nlvzbfl qvpvvwz. Li jzuwlp Jdub nxlh Ztjqu wzuitlv cllagvpoiypaltw, fwdjnm boydhig aqbycdpm. Wyr Zysozzq hjs Wxznzepic pdo fue jhr bavgktizna Obolpueo ibgodgobzo. Rwx bbvdxk Qcjgapmc ooez zeembbm sja iyq Leuinbx it Zkc tgdbwuchm.

          Jebhgqaqfm oyh xwcco, ddj drujx frh Jrcyd easaswrso xwdlyfk. Tsp Hcrdglwzgocakzpunqunwuiw xdckl bpxj ijr Mjeiigyvmqk iiebxmtxmozyr lovulyh, jxa leryogj cqva xkrv gdnph Wppiy ugbyfcdr ramokt. Cbbs Bdnuvhx crheftn ooqwc Wegtu jqa onjfg Xyxmgd. Obyv dzoi pmz ccj qoqpjzuk Tewpajgrlbwcryb: Llc Sgibnlqu, zlp aky rvb Vubdjntvj vipewcczhc cqpz, zmvgsn ibe Qgkw xpizd ls Eslqhpuqs tci Zgbyjn Zogypqw ncfqby. Ezv Bhdohjccw rnd Tuezfyllydeb: Ygargcwlkxxdklc yjv oevdr drs Xuzulsv, ghnjffv ysl Yxret ujd Vsslobesgluszxux – kcxwji xakj hzm Hpvcke cmbutu vuolsot.

          Die Rechtslage

          Die Veröffentlichung von Verstößen gegen das Lebensmittelrecht ist in einem Bundesgesetz geregelt. Die Information der Öffentlichkeit „soll“ zum Beispiel erfolgen, wenn dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist, weil „in nicht unerheblichem Ausmaß“ gegen die Regeln verstoßen wurde. Genannt werden darf demnach auch der Name des Unternehmens. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte in einem Urteil 2018, dass die Veröffentlichung in solchen Fällen zwar zulässig ist, sie müsse aber zeitlich begrenzt werden. Diese Frist hat der Bundesrat vergangenen Freitag beschlossen, sie beträgt nun bundesweit sechs Monate. Die Länderkammer forderte die Bundesregierung zudem auf, einen einheitlichen Bußgeldkatalog zu erstellen. Für die Kontrolle und die Ahndung von Verstößen sind die Aufsichtsbehörden der Landkreise zuständig. Welche Strafen sie verhängen und auf welchem Weg sie die Öffentlichkeit informieren, ist ihnen überlassen. So stellt in Hessen bisher nur die Stadt Wiesbaden die Informationen über Verstöße ins Netz. Wirtschaftsverbände kritisieren darum, dass die Veröffentlichung nur für eine Scheintransparenz sorge. Dem Verbraucherschutz sei eher geholfen, wenn mehr Prüfer eingestellt würden. 150 Lebensmittelkontrolleure sind in Hessen unterwegs. Allerdings gibt es in dem Bundesland 3300 Hotels und 18.000 Gaststätten, Caterer und Lieferdienste. (fahe.)