https://www.faz.net/-gzg-9q2pn

Alle Verkehrsverbünde dafür : Weg für Seniorenticket in Hessen ist frei

  • Aktualisiert am

Fahren bald besonders billig Bus und Bahn: Rentner in Hessen - hier Senioren an einem Fahrkartenautomaten in Frankfurt. Bild: Wolfgang Eilmes

Schüler in Hessen können schon für 365 Euro im Jahr beliebig Bus und Bahn fahren. Künftig wird das auch Frauen und Männern im Rentenalter möglich sein.

          1 Min.

          Der Nordhessische Verkehrsverbund NVV hat der Einführung eines Seniorentickets in Hessen zugestimmt. Der Aufsichtsrat habe am Mittwoch eine entsprechende Entscheidung getroffen, sagte eine Sprecherin des NVV. Damit haben alle drei in Hessen aktiven Verkehrsverbünde zugestimmt, das neue Angebot zum 1. Januar 2020 einzuführen. Mit dem Ticket sollen Senioren im Alter ab 65 Jahren für 365 Euro im Jahr den öffentlichen Nahverkehr in ganz Hessen nutzen können.

          Im Mai hatte bereits der Aufsichtsrat des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) zugestimmt. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) hatte eine entsprechende Entscheidung im Juni getroffen.

          Das Ticket soll hessenweit werktags von 9 Uhr morgens sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztags gültig sein. In einer Premium-Variante für 625 Euro jährlich können Senioren rund um die Uhr unterwegs sein, auch 1. Klasse fahren und ab 19 Uhr sowie ganztags an Wochenenden und Feiertagen einen weiteren Erwachsenen und beliebig viele Kinder mitnehmen. Das Ticket soll von Ende 2019 an erhältlich sein.

          Weitere Themen

          Poseidon in Kalifornien

          Monika Rincks Poetikvorlesung : Poseidon in Kalifornien

          Auch Monika Rincks dritte Poetikvorlesung verliert den Weltenwandel nicht aus den Augen. Blicke auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bilden den Abschluss der drei im Oktober aufgenommenen Vorträge.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.