https://www.faz.net/-gzg-91zjm

Parallel zur Bundestagswahl : Viele Städte und Landkreise wählen auch kommunal

  • Aktualisiert am

Jedes Kreuz zählt: Am Sonntag stehen vielerorts in Hessen auch kommunale Wahlen an. Bild: dpa

In Hessen wird an diesem Sonntag nicht nur über den Bundestag abgestimmt. In vielen Städten, Gemeinden und einigen Landkreisen wird auch über die kommunalen Spitzen entschieden.

          In Hessen ist für diesen Sonntag (24. September) vielerorts auch dafür zur Wahl aufgerufen, Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister zu wählen - parallel zur Bundestagswahl. Allein in mehr als 30 Kommunen geht es um Bürgermeister.

          In einer Stichwahl wird in Offenbach darüber entschieden, wer neuer Oberbürgermeister wird. Amtsinhaber Horst Schneider (SPD) geht Anfang 2018 in den Ruhestand. Im Rennen sind noch Felix Schwenke (38) von der SPD und CDU-Kandidat Peter Freier (51). Zur Wahl aufgerufen sind rund 92 000 Bürger. Rund ein Drittel von ihnen waren beim ersten Durchgang vor fast zwei Wochen an die Urnen gegangen. Schwenke lag mit 43,3 Prozent der abgegebenen Stimmen deutlich vor Freier. Dieser kam auf 28,4 Prozent. Offenbach ist die kleinste der fünf hessischen Großstädte.

          Von Rüsselsheim bis in den Vogelsberg

          In Rüsselsheim tritt Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) für eine zweite Amtszeit an. Der 36-Jährige wird von zwei Mitbewerbern herausgefordert: Als Unabhängiger tritt Udo Bausch (61) an. Er wird von der SPD unterstützt. Für „Wir sind Rüsselsheim“ (WsR) geht Joachim Walczuch (53) ins Rennen. Aufgerufen sind etwa 45.000 Wahlberechtigte.

          Bei der Landratswahl in Fulda hat es Amtsinhaber Bernd Woide (55, CDU) mit zwei Gegenkandidaten zu tun. Die SPD nominierte den Politikwissenschaftler Simon Schüler (28) aus Fulda. Die Linke stellt Wolfgang Lörcher auf, einen 54 Jahre alten Angestellten aus der osthessischen Domstadt. Woide kandidiert in der CDU-Hochburg für eine dritte Amtszeit. Rund 220 000 Menschen sind wahlberechtigt.

          Im Vogelsbergkreis wird Landrat Manfred Görig (SPD/57) herausgefordert. Mitbewerber ist der Landwirt Friedel Kappes (60) aus Schwalmtal. Görig kandidiert für eine zweite Amtszeit. Aufgerufen zur Wahl sind 87.000 Bürger.

          Im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis tritt Landrat Stefan Reuß (SPD) ohne Gegenkandidaten an. Der 47-Jährige ist seit 2006 Landrat in Eschwege. 2006 und 2011 hatte er jeweils im ersten Wahlgang, aber mit Gegenkandidaten gewonnen.

          Weitere Themen

          Neuer Anlauf für Mietendeckel

          Wohnen in Wiesbaden : Neuer Anlauf für Mietendeckel

          Die Wiesbadener Wohnbaugesellschaft hat im vergangenen Jahr gut 17 Millionen Euro verdient. Der Aufsichtsratsvorsitzende denkt über geringere Mieterhöhungen für ältere Wohnungen nach.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.