https://www.faz.net/-gzg-a1c9l

Trotz Corona-Modus : So gute Abi-Noten wie noch nie

Prüfung: Gut 96 Prozent der hessischen Abiturienten haben bestandne Bild: dpa

Noch nie haben so viele hessische Abiturienten die Traumnote 1,0 erzielt. Und auch die Durchschnittsnote ist die beste seit Einführung des Landesabiturs.

          1 Min.

          In Hessen setzt sich der Trend zu immer besseren Abiturnoten fort. Obwohl die Prüfungen in diesem Schuljahr unter dem Eindruck der Corona-Krise standen, haben die Abiturienten eine Durchschnittsnote von 2,33 erzielt - die beste seit Einführung des Landesabiturs 2007. Das teilte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Montag mit.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die schriftlichen Abiturprüfungen fanden in Hessen vom 19. März bis zum 2. April 2020 statt, also in der Phase des strikten Lockdowns. Lorz hatte an dem Termin auch gegen Kritik aus der Schülerschaft und Vorstöße aus anderen Bundesländern festgehalten. Um Ansteckungen zu verhindern, wurden die Prüfungsgruppen klein gehalten und auf Abstand zwischen den Schülern geachtet.

          Sprung bei den Eins-Nuller-Zeugnissen

          Laut Ministerium haben an den Prüfungen 23.229 Schüler teilgenommen. Von ihnen haben 22.391, also 96,4 Prozent,  das Abi bestanden. In den vergangenen Jahren war die Quote ähnlich gewesen. Stark gestiegen ist hingegen die Zahl der Abiturienten mit Traumnote: 650 Schüler erreichten eine 1,0. Damit sprang die Quote auf 2,9 Prozent. 2018 hatte sie 2,1 Prozent und 2019 knapp 2,5 Prozent betragen.

          Lorz zeigte sich in seiner Entscheidung, die Abiturprüfungen nicht zu verschieben oder ausfallen zu lassen, bestätigt. Er bedanke sich für das Vertrauen auf faire und ordnungsgemäße Prüfungen. „Das war in dieser Ausnahmesituation wahrlich keine Selbstverständlichkeit.“ Die Schüler hätten beeindruckende Leistungen gezeigt und mit ihrer Durchschnittsnote ein „Ausrufezeichen“ gesetzt. 

          Abitur 2021 erst nach den Osterferien

          Im nächsten Jahr sollen die schriftlichen Abiturprüfungen nicht wie ursprünglich geplant vor den Osterferien, sondern in der Zeit vom 21. April bis 5. Mai 2021 und die Nachprüfungen vom 18. Mai bis 2. Juni 2021 stattfinden. Die Kursphase der Abiturienten endet am 1. April. Der neue Termin nach den Osterferien berücksichtige, dass in den vergangenen Monaten nicht der gesamte Schulstoff habe bewältigt werden können und im bevorstehenden Schuljahr nachgeholt werden müsse.

          Den Inhalt der Prüfungen zu reduzieren und damit verbunden die Prüfungsanforderungen zu ändern, sei jedoch nicht vorgesehen, sagte Lorz. „Wir wollen den Schülerinnen und Schülern die Chance geben, auch im kommenden Schuljahr ein vollwertiges Abitur abzulegen.“ Außerdem gleiche Hessen seinen Abitur-Termin damit den anderen Bundesländern an und komme so früher als abgesprochen einer Vorgabe der Kultusministerkonferenz nach.

          Weitere Themen

          Viele Menschen in der Krise psychisch gestört

          Gießener Studie : Viele Menschen in der Krise psychisch gestört

          Viele Menschen haben seelisch deutlich unter den Lockdown-Folgen gelitten. Das zeigt eine Studie Gießener und Hamburger Forscher. Rund die Hälfte der Teilnehmer zeigte Symptome mindestens einer psychischen Krankheit.

          Unaufhörlich in Bewegung

          Videokunst und Tanzfotografie : Unaufhörlich in Bewegung

          Die Tänzer Zachary Chant und Denislav Matzel sind unter dem Namen „De-Da Productions“ in der Rhein-Main-Region als Videokünstler und Fotografen erfolgreich. Was heute berufliches Stand- oder Spielbein ist, begann als Hobby, das die beiden miteinander verband.

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.