https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hessen-schiebt-vermehrt-abgelehnte-asylbewerber-ab-15938054.html

„Erhebliche Anstrengungen“ : Hessen schiebt vermehrt abgelehnte Asylbewerber ab

  • Aktualisiert am

Abschiebung: Polizisten bringen einen Mann aus Afghanistan zum Flughafen in Frankfurt Bild: dpa

Von Jahresbeginn bis Oktober ist die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber aus Hessen sprunghaft gestiegen. Zudem unternehme das Land „erhebliche Anstrengungen“, um die Menschen zur freiwilligen Ausreise zu bewegen.

          1 Min.

          In Hessen sind in den ersten zehn Monaten dieses Jahres erheblich mehr abgelehnte Asylbewerber abgeschoben worden als im gesamten Jahr 2017. Von Januar bis Oktober mussten 1504 Personen das Land verlassen, wie Marcus Gerngroß, Vize-Sprecher des hessischen Innenministeriums, auf Anfrage mitteilte. 2017 wurden insgesamt 1148 Asylbewerber abgeschoben.

          Gerngroß wies zudem darauf hin, dass die Landesregierung „erhebliche Anstrengungen“ unternehme, um die Menschen zu einer freiwilligen Ausreise zu bewegen und mit gezielten Rückkehrberatungen zu unterstützen. In diesem Jahr seien von Januar bis Oktober insgesamt 2117 Personen freiwillig ausgereist. 2017 waren es 2908 Menschen.

          Sieben geplante Abschiebungen wurden nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks) in diesem Jahr per Eilantrag verhindert. Zudem kassierten Gerichte demnach zehn Abschiebehaft-Anordnungen, weil es dabei zu Rechtsfehlern gekommen sei.

          Weitere Themen

          „Die Frist ist nicht zu halten“

          Onlinezugangsgesetz : „Die Frist ist nicht zu halten“

          Der Onlineantrag spart den Gang ins Rathaus. Diesen Anspruch müssen Bund, Länder und Kommunen bis Jahresende erfüllen. Doch die Zeit ist knapp. Und nicht nur Frankfurt gerät mit dieser Frist in Verzug.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Ein verschlossenes Bohrloch in Barnstorf

          Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.
          In vielen Industrien, wie etwa in der Papierherstellung, wird der Energieträger Gas für die Produktion benötigt.

          Zuschlag zum Gaspreis : Fünf Cent mehr je Kilowattstunde?

          Große Erwartungen ranken sich um die Gasumlage. Die Industrie stellt sich auf fünf Cent je Kilowattstunde ein. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

          Ein ewiger Krisen-Klub? : Der HSV schon wieder

          Investor Kühne macht den nächsten Versuch, den Hamburger SV mit Millionen zurück in die Bundesliga zu bringen. Das Geld hätte der Klub bitter nötig. Und hinter den Kulissen tobt heftiger Streit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.