https://www.faz.net/-gzg-9hlvq

„Erhebliche Anstrengungen“ : Hessen schiebt vermehrt abgelehnte Asylbewerber ab

  • Aktualisiert am

Abschiebung: Polizisten bringen einen Mann aus Afghanistan zum Flughafen in Frankfurt Bild: dpa

Von Jahresbeginn bis Oktober ist die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber aus Hessen sprunghaft gestiegen. Zudem unternehme das Land „erhebliche Anstrengungen“, um die Menschen zur freiwilligen Ausreise zu bewegen.

          In Hessen sind in den ersten zehn Monaten dieses Jahres erheblich mehr abgelehnte Asylbewerber abgeschoben worden als im gesamten Jahr 2017. Von Januar bis Oktober mussten 1504 Personen das Land verlassen, wie Marcus Gerngroß, Vize-Sprecher des hessischen Innenministeriums, auf Anfrage mitteilte. 2017 wurden insgesamt 1148 Asylbewerber abgeschoben.

          Gerngroß wies zudem darauf hin, dass die Landesregierung „erhebliche Anstrengungen“ unternehme, um die Menschen zu einer freiwilligen Ausreise zu bewegen und mit gezielten Rückkehrberatungen zu unterstützen. In diesem Jahr seien von Januar bis Oktober insgesamt 2117 Personen freiwillig ausgereist. 2017 waren es 2908 Menschen.

          Sieben geplante Abschiebungen wurden nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks) in diesem Jahr per Eilantrag verhindert. Zudem kassierten Gerichte demnach zehn Abschiebehaft-Anordnungen, weil es dabei zu Rechtsfehlern gekommen sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.
          Tierschutz hat seinen Preis – die meisten Kunden sind nicht bereit, ihn zu zahlen.

          Kükenschreddern in Deutschland : Kein Herz für Küken

          45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr getötet, weil sie für die Landwirtschaft nutzlos sind. Dabei gibt es Alternativen. Doch die scheitern auch an den Verbrauchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.