https://www.faz.net/-gzg-9xa61

Zusatzkosten gespart : Hessen reagiert rechtzeitig auf Änderung beim Betriebssystem Windows

  • Aktualisiert am

Rund 30 Prozent aller PC-Anwender haben immer noch das veraltete Betriebssystem Windows 7 im Einsatz. Bild: dpa

Microsoft unterstützt seit Mitte Januar das PC-Betriebssystem Windows 7 nicht mehr kostenlos. Das Land Hessen hat Zusatzkosten für Updates vermieden, indem es rechtzeitig auf die Support-Bedingungen bei Microsoft reagiert hat.

          1 Min.

          Hessens Landesverwaltung hat nach eigenen Angaben rechtzeitig auf veränderte Support-Bedingungen bei Microsoft reagiert und damit massive Kosten für Software-Updates beim Betriebssystem Windows vermieden. Alle 71.000 IT-Arbeitsplätze der Landesverwaltung seien mit dem aktuell installierten Betriebssystem und den regelmäßig automatisierten Standard-Updates auf dem neusten Stand, sagte ein Sprecher der hessische Zentrale für Datenverarbeitung der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

          Mit der Einführung auf den „HessenPC 3.0“ im Jahr 2016 sei die Umstellung auf Windows 10 begonnen und im Januar diesen Jahres rechtzeitig abgeschlossen worden. Deshalb seien keine Zusatzkosten für Sicherheits-Updates mehr entstanden, erklärte der Sprecher. Dabei geht es um die IT-Arbeitsplätze der gesamten Landesregierung sowie etwa der Finanzämter und Polizeistationen in Hessen.

          Hohe Kosten in NRW

          Da Microsoft seit Mitte Januar das PC-Betriebssystem Windows 7 nicht mehr kostenlos unterstützt, sind sowohl auf den Bund als auch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hohe Kosten zugekommen. Nach einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion fallen 800.000 Euro für die Updates zur weiteren Nutzung Betriebssystems Windows an. Die Regierung rechnet demnach auch in den kommenden beiden Jahren mit Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro wegen des alten Betriebssystems.

          Nach Angaben des Finanzministeriums in Düsseldorf muss die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen fast 1,3 Millionen Euro für Sicherheits-Updates ausgeben, weil in allen Ressorts außer der Staatskanzlei noch mit Windows 7 gearbeitet wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.