https://www.faz.net/-gzg-a1rkw

Dieb in Hessen : Polizei findet mit Satelliten-Navigation gestohlenen Mähroboter

  • Aktualisiert am

Abgegrast: Die Polizei überführt einen Dieb durch die Satelliten-Navigation des Mähroboters. Bild: dpa

Da hat ein Dieb nicht mit der komplexen Technik des Diebesguts gerechnet: Die Polizei findet dank der GPS-Daten zu einem geklauten Mähroboter.

          1 Min.

          Per Satelliten-Navigation hat die Polizei einen im Kreis Göppingen in Baden-Württemberg gestohlenen Mähroboter in Hessen wiedergefunden. Nach Angaben der Ermittler der Polizeistation Bad Boll vom Montag hatte ein Mann den selbstfahrenden Rasenmäher, der ohne Beaufsichtigung durch seine Besitzer den Garten autonom pflegt, in der Nacht zum Sonntag aus einem Anwesen im baden-württembergischen Hattenhofen gestohlen. Auch die dazugehörige Ladestation nahm er mit.

          Woran er nicht gedacht hatte, war das GPS-Navigationssystem des Roboters, mit dem der Eigentümer den Standort des Geräts nachverfolgen konnte. Durch die GPS-Daten konnte die Polizei recht einfach die Fährte des Täters aufnehmen.

          Noch am Sonntagvormittag fanden Beamte aus Hessen den Mähroboter schließlich auf einem Grundstück in Eppstein (Main-Taunus-Kreis). Nähere Angaben zu dem Dieb machte die Polizei zunächst nicht. Es ist auch nicht bekannt, ob der Mähroboter am neuen Standort bereits seine Tätigkeit aufgenommen hatte.

          Weitere Themen

          Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Rüsselsheim : Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Am Donnerstag ist ein Mann in Rüsselsheim in eine Bushaltestelle gefahren und hat einen Zwanzigjährigen dabei schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Hintergründe sind bislang unklar.

          Topmeldungen

          Eine neue Stufe der Eskalation: Die amerikanisch-iranischen Beziehungen befinden sich auf einem Tiefstand.

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.