https://www.faz.net/-gzg-6kxy6

Hessen mit Vorreiterrolle : Suchmaschine fürs Ehrenamt

Engagiert sich ehrenamtlich bei der Feuerwehr, auch ohne Suchmaschine fürs Ehrenamt: Manuel Geil, Informatikstudent in Frankfurt Bild: Lucas Wahl

Ehrenamtlich arbeitende Vereine und Organisationen vielerorts in Hessen können sich jetzt in der Online-Datenbank vorstellen. Auch die Suche nach Mitstreitern ist möglich. Hessen billigt sich darin eine Vorreiterrolle zu.

          2 Min.

          Ehrenamtlich arbeitende Vereine, Organisationen und Verbände in 18 Landkreisen und kreisfreien Städten Hessens können sich jetzt in der Online-Datenbank des Landes Hessen vorstellen und nach Mitstreitern suchen. Am Dienstag schaltete die Landesregierung die neue Internet-Suchmaschine für ehrenamtliches Engagement im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen frei. Entwickelt und erprobt wurde sie von der Ehrenamtsagentur des Main-Kinzig-Kreises. Die ersten Schritte wurden vor fünf Jahren getan, indem die Liste von rund 350 Vereinen im Internet zu einem interaktiven Informationsangebot umgestaltet wurde. Heute umfasst die Ehrenamtssuchmaschine rund 2000 Einträge über Vereine in allen Kommunen des Kreises. Im Monat greifen Nutzer rund 6500 Mal auf die Seiten zu.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Staatsminister Axel Wintermeyer (CDU), Leiter der hessischen Staatskanzlei, stellte gemeinsam mit Landrat Erich Pipa (SPD) das mit finanzieller Unterstützung des Landes entwickelte Modell am Sitz der Kreisverwaltung vor. Hessen nehme damit eine Vorreiterrolle in Deutschland ein, denn erstmals bestehe in einem Bundesland flächendeckend und vernetzt die Möglichkeit, ehrenamtliche Organisationen vorzustellen und potentielle ehrenamtliche Helfer bei ihrer Suche nach einer neuen Aufgabe zu unterstützten. Nutzer der Main-Kinzig-Suchmaschine können sich für alle Kommunen des Kreisgebiets die ehrenamtlichen Angebote und deren Bedarf auf den Schirm holen, sortiert nach Themen, Aufgabengebiete, Städten und Gemeinden und weiteren Suchoptionen.

          Spendenbörse eingerichtet

          Die Vereine, Selbsthilfegruppen und Organisationen stellen sich vor, nennen Ansprechpartner und geben an, für welche Funktionen sie ehrenamtliche Helfer benötigen. Darüber hinaus können die Teilnehmer in einer Spendenbörse ihren derzeitigen Bedarf an materieller Unterstützung in Geld- oder Sachleistung benennen. Außerdem ist ein Veranstaltungskalender integriert, in den die Organisationen ihre Veranstaltungen für die kommenden zwölf Monate ankündigen können. Dieses Spektrum bietet nun auch die hessenweite Suchmaschine.

          Dafür passten Staatskanzlei, Landesehrenamtsagentur und Pressestelle des Main-Kinzig-Kreises das Programm entsprechend an. Auf den Internet-Seiten der Landesehrenamtskampagne (www.gemeinsam-aktiv.de) sowie der teilnehmenden Landkreise finden sich Such- und Eingabefelder, in die sich die Vereine eintragen können. Zu den neuen Teilnehmern gehören die Landkreise Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Fulda, Gießen, Groß-Gerau, Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Main-Taunus, Odenwald, Offenbach, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Wetterau sowie die Städte Darmstadt, Frankfurt und Offenbach. Der Einsatz der Suchmaschine ist für die Anbieter gebührenfrei. Die Vereine tragen sich selbst ein. Die Freigabe erfolgt dann durch den jeweiligen Landkreis, der das Informationsangebot in seine eigene Homepage einbindet. Alle Aktualisierungen übernehmen die Vereine.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.
          Geschieht immer häufiger auf digitalen Wegen: die besten Köpfe finden und die eigenen Talente pflegen.

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.