https://www.faz.net/-gzg-9vnjd

Mehr Deutschunterricht : Minister Lorz: Mehr als 900 neue Stellen für Schulen

  • Aktualisiert am

Kündigt mehr als 900 neue Stellen für die Schulen an: Kultusminister Lorz (CDU) Bild: EPA

Mehr Deutsch in der Grundschule und an Berufsschulen in Hessen: Das ist ein Ziel der Landesregierung für das nächste Schuljahr. Minister Lorz kündigt mehr als 900 neue Stellen für die Schulen an. Dabei geht es nicht nur um Lehrkräfte.

          1 Min.

          Im nächsten Schuljahr 2020/21 soll es 750 zusätzliche Stellen für Lehrer und Sozialpädagogen in Hessen gegeben. Dazu kämen weitere 150 Stellen für den Ausbildungsbereich, kündigte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Dienstag in Wiesbaden an. Finanziert werden sollen die Mittel für die insgesamt rund 900 neuen Stellen durch eine Aufstockung des Kultus-Etats. Zwischen Kassel und dem Odenwald gibt es etwa 2000 Schulen.

          Im Haushaltsplan des Landes sind Mittel für das Kultusministerium von rund 4,2 Milliarden Euro für 2020 vorgesehen. Das entspricht einer Steigerung von 158 Millionen Euro im Jahresvergleich. In der kommenden Woche soll der Landeshaushalt in zweiter Lesung im hessischen Landtag beraten werden.

          Als einen Schwerpunkt für das nächste Schuljahr nannte Lorz die Stärkung der Bildungssprache Deutsch mit einer Ausweitung der Stundentafel in der Grundschule um eine zusätzliche Stunde. Auch die Deutsch-Förderkurse, die begleitend zum regulären Unterricht laufen, sowie das Deutschangebot an den Berufsschulen sollen ausgebaut werden.

          Weitere Ziele seien, den anhaltenden Lehrkräftebedarf zu decken und an den Schulen Teams mit sozialpädagogischen Fachkräften zu bilden, um die Lehrer zu entlasten, sagte der Minister. Zudem soll die digitale Kompetenz gestärkt werden. Die neuen Stellen seien alle unbefristet, betonte der Kultusminister.

          Weitere Themen

          CDU, CSU und SPD demonstrieren Harmonie Video-Seite öffnen

          Grundrente und AKK-Nachfolge : CDU, CSU und SPD demonstrieren Harmonie

          Nach monatelangem Ringen hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf zur Grundrente beschlossen. Bei der Pressekonferenz in Berlin stellen gleich drei Minister von CDU, CSU und SPD die Ergebnisse vor. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betont dabei den besonderen Konsens in seiner eigenen Partei – nicht nur beim Thema Grundrente.

          Topmeldungen

          Vor der Bürgerschaftswahl : Warum Hamburg anders wählt

          Am Sonntag wählen die Hamburger eine neue Bürgerschaft. Was wünschen sie sich von der Politik für ihre Stadt? Ein Blick auf den Durchschnittshamburger gibt Antworten.
          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.