https://www.faz.net/-gzg-99q8r

Medizinische Versorgung : Hessen lockt junge Ärzte aufs Land

  • Aktualisiert am

Raus aufs Land: Hessen lockt junge Ärzte in abgelegenere Orte. Bild: dpa

In Hessen leiden immer mehr abgelegene Regionen unter Ärztemangel. Die Regierung wirkt entgegen und schafft zusätzliche Anreize für junge Mediziner.

          1 Min.

          Mentoren-Programm, Notfall-Training, Praxis-Seminare - an 31 Orten in Hessen werden junge Mediziner mit solchen Angeboten beim Berufseinstieg in einer Allgemeinarztpraxis unterstützt. Nun wurde das Angebot erneut ausgeweitet, wie Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Neu im Angebot sind „Landtage“, bei denen Ärzte in Weiterbildung Regionen mit drohendem Hausarztmangel besuchen. Seit Gründung des Kompetenzzentrums zur Weiterbildung von Allgemeinmedizinern hat Hessen laut Grüttner 1,45 Millionen Euro in solche Angebote investiert. Weil viele Hausärzte bald in Ruhestand gehen, warnen Gesundheitspolitiker vor leerstehenden Praxen.

          Die Angebote sollen jungen Menschen „die Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser nehmen“, sagte Prof. Ferdinand M. Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt. „Was Hessen gemacht hat, ist Modell für Deutschland geworden“. 175 Ärztinnen und Ärzte haben laut Sozialministerium bisher an den Programmen teilgenommen.

          Weitere Themen

          Vor der Sprengung wird betoniert

          Salzbachtalbrücke : Vor der Sprengung wird betoniert

          Erst im Oktober soll die Salzbachtalbrücke nahe Wiesbaden in Schutt und Asche liegen. Die Stadt und die Pendler setzen auf die Zusage eines schnellen Neubaus.

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Detail aus dem im Entstehen begriffenen Reformationsfenster des Künstlers Markus Lüpertz für die Marktkirche in Hannover.

          Luthers Gewissen : „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ – Wirklich?

          Für seine Weigerung, sich von seinem Wissen zu distanzieren, wurde Luther verehrt. In Deutschland entstand daraus aber keine Tradition des Widerstands gegen die Mächtigen. Für manche verlief die deutsche Geschichte sogar „from Luther to Hitler“. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.