https://www.faz.net/-gzg-9xc57

Mangel an Pflegekräften : Abmeldung von Betten verschärft Lage in Kliniken

  • Aktualisiert am

Oft an der Belastungsgrenze: Pflegepersonal in Kliniken Bild: dpa

Wegen angeblicher Überkapazitäten im Gesundheitswesen kommt es seit Jahren zu Krankenhausschließungen. Gleichzeitig arbeiten die verbliebenen Kliniken offensichtlich an der Belastungsgrenze.

          2 Min.

          Zu viele Klinken, zu viele Betten – seit Jahren sprechen Gesundheitsexperten von Überkapazitäten im Gesundheitswesen. Patienten haben eher einen gegenteiligen Eindruck: Die Kliniken sind voll, das Personal an der Belastungsgrenze, auf Termine muss man warten. Die Hessische Krankenhausgesellschaft sieht im Fachkräftemangel eine Hauptursache: Die offiziell gemeldeten Bettenzahl entspreche nicht der Zahl im Alltag.

          Seit Jahrzehnten sinkt in Hessen die Zahl der Krankenhäuser und der vorgehaltenen Betten. 137 Kliniken gab es nach aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes im Jahr 2017, 152 waren es noch im Jahr 2000 gewesen. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Betten von knapp 37.000 auf unter 33.000. „Die Auslastung der Betten ist dagegen relativ konstant über die Jahre, da hat sich gar nicht so viel geändert“, sagt Steffen Gramminger, Geschäftsführer der Hessischen Krankenhausgesellschaft.

          Das lässt eigentlich darauf schließen, dass wirklich eine Überkapazität da war oder vielleicht noch da ist: So forderte die Bertelsmann Stiftung im Sommer 2019 eine Halbierung der Zahl der Kliniken in Deutschland.

          Doch in Hessens Krankenhäusern werden immer mehr Menschen behandelt. Die Zahl der Fälle stieg in 17 Jahren von 1,17 Millionen auf 1,34 Millionen. Möglich ist das nur, wenn mehr Patienten in kürzerer Zeit behandelt werden. „Die durchschnittliche Verweildauer hat sich vehement verändert. Im Vergleich zu den 90er Jahren hat sie sich quasi halbiert von 14 auf sieben Tage“, sagt Gramminger.

          Verkürzt worden sei vor allem die Zeit, in der der Patient gesund gepflegt wird - und die eigentlich weniger arbeitsintensiv ist. Stattdessen sind nun die Tage in der Klinik voll ausgefüllt. „Das hat zu einer erheblichen Arbeitsverdichtung geführt, die Prozesse in den Kliniken sind viel enger getaktet.“

          Die Krankenhäuser haben darauf reagiert und auch wegen EU-Vorgaben die Zahl der Ärzte seit 2000 fast verdoppelt. In der Pflege dagegen wurde gespart - die Mitarbeiterzahl blieb über all die Jahre nahezu identisch. Jetzt sind neue Pflegekräfte kaum zu bekommen - mit erheblichen Folgen: „In den pflegesensitiven Bereichen müssen die Kliniken Personaluntergrenzen einhalten – sie dürfen ein bestimmtes Verhältnis von Pfleger pro Patienten nicht unterschreiten“, sagt Gramminger: „Wenn sie das nicht einhalten können, sind die Kliniken gezwungen, Betten zeitweise zu schließen.“ Doch temporäre Schließungen tauchten in der Statistik nicht auf und verschleierten somit die Zahlen.

          Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz sieht die Ursachen für die zunehmende Abmeldung von Betten beim Personalmangel. „Während die Kliniken in den letzten Jahrzehnten 70 Prozent mehr Ärzte eingestellt haben, wurde im Pflegebereich gespart“, sagt der Vorsitzende Eugen Brysch: „Diese Fehlentwicklung fällt den Einrichtungen mit der Einführung von Personaluntergrenzen nun auf die Füße.“ Jetzt werde offenkundig, dass es zu wenig Pflegekräfte gebe. Dem Gesetzgeber sei bei der Einführung der Untergrenzen für bestimmte Bereich 2017 klar gewesen, dass die Krankenhäuser Neuaufnahmen notfalls ablehnen oder ganze Abteilungen schließen würden. Deshalb sei eine bundesweite Lösung für die Zukunft der Krankenhäuser in Deutschland nötig. „Bund, Länder und Kommunen sind zusammen mit den Krankenhausbetreibern gefordert“, erklärt Brysch.

          Das hessische Gesundheitsministerium in Wiesbaden betont dagegen, dass die offizielle Betten-Auslastung von 77,2 Prozent ein vernünftiger Wert sei. „Eine höhere Auslastung würde dazu führen, dass Leistungsspitzen bestehen und die Auslastung punktuell über 100 Prozent liegt. Eine niedrigere Auslastung würde zu wirtschaftlichen Problemen führen“, sagt Sprecherin Isabel Flory.

          Der Anteil der abgemeldeten Betten habe sich zuletzt nur wenig erhöht: von 28 000 Fällen im Jahr 2018 auf 30.000 Fälle im Jahr 2019. „Das kurzfristige Abmelden von Betten in diesem Umfang ist unproblematisch, denn es gibt Situationen, in denen ein Krankenhaus nicht zur Aufnahme neuer Patientinnen und Patienten in der Lage ist“, ergänzt Flory. Grundsätzlich sei eine Versorgung dann in einem anderen, nahen und geeigneten Krankenhaus in vielen Fällen möglich. Mit der Vernetzung der Kliniken könnten die vorhandenen Kapazitäten in den Krankenhäusern besser genutzt und eine punktuell hohe Nachfrage in einer Region durch die Kapazitäten einer anderen Region ausgeglichen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedlicher Kampf: Bewohner von Minsk gedenken eines bei den Protesten umgekommenen Demonstranten.

          Proteste in Minsk : 25.000 Euro für ein Perestroika-Lied

          Die Zivilgesellschaft bekommt Muskeln: Schriftsteller und Intellektuelle mobilisieren in Belarus den friedlichen Widerstand gegen den Dauerpräsidenten Alexander Lukaschenka.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.