https://www.faz.net/-gzg-729td

Hessen : Stellenbörse im Internet soll Landarztmangel vorbeugen

  • Aktualisiert am

Eine Stellenbörse im Internet soll freiwerdende Hausarzt-Praxen in Hessen und interessierte Nachwuchsmediziner zusammenbringen Bild: dpa

Fast 800 der knapp 4000 Hausärzte in Hessen sind 60 Jahre oder älter. Zudem herrscht bei Medizinern ein Drang in die Stadt vor. Um einem Mangel an Landärzten vorzubeugen, soll es eine Stellenbörse geben.

          1 Min.

          Eine Stellenbörse im Internet soll freiwerdende Hausarzt-Praxen in Hessen und interessierte Nachwuchsmediziner zusammenbringen. Die Jobvermittlung soll im Herbst dieses Jahres starten, berichtete die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Frankfurt.

          Die Praxisbörse ist Teil der „Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin“, die Anfang dieses Jahres ihre Arbeit aufnahm. Sie berät Ärzte bei der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner und bei der Niederlassung als Hausarzt. Hintergrund ist der drohende Mangel an Hausärzten vor allem auf dem Land. Laut KV sind derzeit fast 800 der knapp 4000 Hausärzte in Hessen 60 Jahre oder älter.

          Die Beratungsstelle ist laut KV eine „deutschlandweit einzigartige Kooperation“. Sie wird von vier Partnern getragen: Kassenärztliche Vereinigung, Krankenhausgesellschaft, Landesärztekammer und den Medizin-Instituten der Universitäten Frankfurt und Marburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Same Love: Sebastian Vettel fällt in Ungarn mit Regenbogen-Farben auf.

          Formel 1 in Ungarn : Regenbogen-Shirt hat Folgen für Vettel

          Sebastian Vettel wird bei der Formel 1 in Ungarn Zweiter – und muss sich doch ärgern. Wegen zu wenig Benzin im Tank wird er disqualifiziert. Und auch das Tragen der Regenbogen-Farben hat Konsequenzen.

          Selbstbild der Nation : Traumland Deutschland

          Versinken wir im Chaos? Oder laufen viele Dinge besser als öffentlich wahrgenommen? Letzteres denken viele Ausländer, die hier leben. Warum merken das die Deutschen nicht?

          Übernahme von Deutsche Wohnen : Vonovia versucht’s zum dritten Mal

          Nach der gescheiterten Übernahme machen die beiden Dax-Konzerne einen neuen Anlauf. Der wird freilich hunderte Millionen Euro teurer. Geht auch dieser Versuch schief, müssen die Chefs um ihre Posten bangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.