https://www.faz.net/-gzg-afuhi

Schutz durch intelligente Zäune : Die Angst vorm bösen Wolf

Unter Strom: Hessen fördert Tierhalter, die ihre Herden zum Beispiel mit Elektrozäunen vor Wölfen schützen müssen. Bild: Rainer Wohlfahrt

Die Angst vor Wölfen löst nicht nur in Politik und Landwirtschaft Betriebsamkeit aus. Auch Hochschul-Forschung und Unternehmen entwickeln Abwehrinstrumente gegen das Raubtier.

          3 Min.

          Die fünf Wölfe, die nach Hessen zurückgekehrt sind, haben in Politik, Landwirtschaft und Universitäten einen regelrechten Alarm ausgelöst. Vom einfachen Weidezaun bis zum Einsatz Künstlicher Intelligenz reicht das Spektrum der Abwehrtechniken. Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) hat jetzt eine im Frühjahr angekündigte Richtlinie erlassen, die den Haltern von Nutztieren eine finanzielle Förderung von 80 Prozent der Anschaffungskosten verspricht, wenn sie in den Schutz ihrer Weidetiere investieren. Weil vor allem Schafe und Ziegen gerissen werden, ist das meiste Geld für ihren Schutz vorgesehen. Der sogenannte Grundschutz, ein relativ einfacher, mindestens 90 Zentimeter hoher Zaun, wird landesweit gefördert.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Hinzu kommt eine weitergehende finanzielle Unterstützung in Gebieten, in denen schon Übergriffe von ansässigen Wölfen auf Nutztiere vorkamen. „Auch die Halter anderer Tierarten lassen wir nicht allein“, verspricht Hinz. Wenn sie Opfer eines Übergriffs werden, greift die Förderung eines erweiterten Herdenschutzes. Dazu gehören die Nachrüstung vorhandener Zäune, Ausrüstungsgegenstände wie Stromgeräte, die Anschaffung von Schutzhunden, der Bau von in die Erde reichenden Zäunen und die Einrichtung von Nachtpferchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.