https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hessen-gibt-wegen-energiekrise-geld-fuer-studierendenwerke-18511652.html

Energiekrise an Hochschulen : Geld für Studierendenwerke

  • -Aktualisiert am

Drängende Fragen: Studenten der Technischen Universität Darmstadt demonstrieren im November gegen krisenbedingte Sparmaßnahmen auf ihre Kosten. Bild: Marcus Kaufhold

Ein Drittel der Studenten ist laut Statistischem Bundesamt durch die aktuellen Krisen von Armut bedroht. Mit einem Härtefallfonds will Hessen dieser Entwicklung begegnen. Viel Geld wegen steigender Energiekosten bekommen außerdem die Hochschulen.

          4 Min.

          Die Not wird größer. „Das merken wir ganz deutlich in persönlichen Gesprächen mit Studierenden“, sagt Tim Lange vom Vorstand des AStA der TU Darmstadt. Immer mehr Anfragen nach finanzieller Unterstützung landen bei der Studenten-Vertretung. „Ich kann meine Miete nicht mehr bezahlen“ ist ein Satz, den Lange in den vergangenen Monaten immer wieder hört. Schon davor war die Lage wegen der Pandemie und dem Verlust von Studentenjobs schwierig, doch derzeit spitzt sich die Situation abermals zu. „Überall steigen die Preise und jede Preiserhöhung wird zum Problem“, sagt Lange. So koste ein Kilowatt Strom in Darmstadt unterdessen 57 Cent. „Vor einem Jahr war es noch die Hälfte.“ Auch das Essen in der Mensa werde teurer. Für eine Portion Spaghetti Bolognese zahlt er mittlerweile 3,60 statt 2 Euro. Zehn bis zwölf Euro stehen Studenten durchschnittlich am Tag zur Verfügung. „Fünf Tage auf dem Campus kann man sich da fast schon nicht mehr leisten“, sagt Lange.

          Martin Ochmann
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eine schlechtere Grundstimmung macht der AStA-Vorstand der Frankfurter Goethe-Universität unter Kommilitonen aus. Nach Angaben von Mathias Ochs ist die Verunsicherung groß, steigt der Bedarf an Sozialberatungen. Konstant hoch sei etwa die Nachfrage beim Härtefonds für die Rückzahlung des Semestertickets, den die Studierendenvertretung anbietet. Das größte Problem aus seiner Sicht sind die hohen Mieten in Frankfurt und den Studentenstädten des Rhein-Main-Gebiets.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Holocaustgedenken : Hinweg mit der deutschen Erinnerungskultur

          Deutschland trauert und gedenkt gedanklich unzureichend, widersprüchlich und inhaltlich zu deutsch. Amtsdeutsches Trauern und Gedenken orientiert sich an einem Volk, das es so gar nicht mehr gibt. Ein Gastbeitrag.