https://www.faz.net/-gzg-afnz8

Hessen fördert 110 Kommunen : Geld für Pop-up-Galerie, Bücherei und „urbanes Wohnzimmer“

  • Aktualisiert am

Setzt unter anderem auf ein „urbanes Wohnzimmer“: Mörfelden-Walldorf, hier das Alte Rathaus im Bild Bild: Maximilian von Lachner

176 Städte und Gemeinden wollen vom Land Fördergeld, um ihre Zentren zu stärken. Nicht alle kommen zum Zuge. Der Handelsverband lobt gleichwohl das Programm.

          1 Min.

          Mit 27 Millionen Euro fördert das Land Hessen diverse Vorhaben, mit denen Städte und Gemeinden ihre Zentren stärken wollen. Das sind 15 Millionen Euro mehr als zunächst geplant, wie das Wirtschaftsministerium meldet. 110 Kommunen profitierten von dem Geld. 176 Kommunen hatten sich insgesamt beworben, wie es weiter heißt. Eine Jury befand darüber, wer Geld bekommen soll. Das Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“ speist sich aus Mitteln des Neuen Hessenplans.

          „In jeden der 21 Landkreise und in alle fünf kreisfreien Städte fließen damit Fördermittel für lebendige Zentren“, wird Minister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) zitiert. Rechnerisch entfallen 245.000 Euro auf eine Kommune. Bis zu 250.000 Euro konnten Kommunen „für besonders innovative und nachhaltige Maßnahmen zur Belebung der Stadtzentren und Ortskerne“ beantragen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.