https://www.faz.net/-gzg-9y8yg

Bis zu 5000 Euro möglich : Erste Strafen nach neuem Corona-Bußgeldkatalog drohen

  • Aktualisiert am

Kontrolle: Die Polizei achtet nicht nur am Mainufer von Frankfurt auf die Einhaltung des Kontaktverbots Bild: dpa

Eine dreistellige Zahl an Personengruppen hat sich laut Innenministerium nicht an das Kontaktverbot gehalten. Wer gegen die strengen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie verstößt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro.

          1 Min.

          In den drei Tagen seit Einführung eines in ganz Hessen einheitlichen Bußgeldkatalogs hat sich die überwiegende Zahl der Bürger an die Corona-Regeln gehalten. Das geht aus einer Bilanz des Innenministeriums vom Montag hervor. Von Freitag bis Sonntagmittag habe die hessische Polizei 315 Personengruppen registriert, die sich nicht an das Kontaktverbot gehalten hätten.

          Im gleichen Zeitraum wurden 22 Verstöße gegen die Schließungen von zum Beispiel Restaurants, Bars, Sport- oder Freizeiteinrichtungen festgestellt. „Die Betroffenen müssen nun mit Bußgeldern rechnen“, teilte das Ministerium in Wiesbaden mit.

          Seit 23. März gilt in Hessen ein Kontaktverbot. Demnach dürfen sich Menschen nur noch allein oder zu zweit in der Öffentlichkeit aufhalten. Ausnahmen sind erlaubt, wenn die Personen zu einem gemeinsamen Hausstand zählen. Schulen, Kindergärten, Theater, Museen, Sportstätten und nahezu der gesamte Einzelhandel sind mindestens bis einschließlich 19. April geschlossen. Wer gegen die strengen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie verstößt, dem droht ein Bußgeld zwischen 200 Euro und 5000 Euro.

          Auch Picknicken, Grillen und Feiern im öffentlichen Raum sind zurzeit verboten. Das Innenministerium stellte klar, dass ein Verzehren von Speisen im Park damit aber nicht vollkommen ausgeschlossen sei. Es komme auf den konkreten Einzelfall an. „Es werden nicht die Familien oder zwei Personen sanktioniert, die eine kurze Rast einlegen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.