https://www.faz.net/-gzg-u6gv

Hessen : CDU und FDP bekennen sich zur Gesamtschule

  • Aktualisiert am

Integrierte Gesamtschulen haben zuletzt einen verstärkten Zulauf erlebt Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Im Sinne der Wahlfreiheit sollen in Hessen die Gesamtschulen nicht angetastet werden. Das hat die CDU im Landtag klargestellt. Auch die FDP bekannte sich zur Gesamtschule. Grüne und SPD sind für längeres gemeinsames Lernen.

          1 Min.

          CDU und FDP haben sich im hessischen Landtag zu Gesamtschulen bekannt. Es gehe der Union um Wahlfreiheit zwischen klassischem gegliedertem und integriertem System, nicht um eine Abschaffung der Gesamtschulen, sagte der CDU-Abgeordnete Hans-Jürgen Irmer am Mittwoch.

          Seine FDP-Kollegin Dorothea Henzler lobte Integrierte Gesamtschulen (IGS) als leistungsorientiert: „Mich brauchen Sie nicht von der IGS zu überzeugen. Meine eigenen Kinder waren auf einer.“ Beide warfen SPD und Grünen aber vor, diese Schulform zur einzigen machen zu wollen und dabei die eigentlichen Fragen des Bildungswesens zu übersehen.

          Grüne: Keine „Zwangseinheitsschule“

          Grüne und SPD sprachen sich für längeres gemeinsames Lernen der Schüler aus. Das dreigliedrige System sei eine viel zu grobe Schablone, um den unterschiedlichen Begabungen der Schüler gerecht zu werden, sagte die Sozialdemokratin Heike Habermann: „Wir wollen das Prinzip eines differenzierten, auf das einzelne Kind abgestimmten Unterrichts an jeder Schule umsetzen.“

          Der Grüne Mathias Wagner wehrte sich gegen den Vorwurf, auf eine „Zwangseinheitsschule“ hinzuarbeiten. Die Grünen wollen den Schulen freistellen, gemeinsamen Unterricht bis zum Ende der Mittelstufe einzuführen; dafür wollen sie zusätzliche Stellen gewähren.

          Weitere Themen

          Wiesbadener Politstück uraufgeführt

          „Casino“ : Wiesbadener Politstück uraufgeführt

          Es geht um Bestechlichkeit und Vetternwirtschaft. Mittendrin: Wiesbadens ehemaliger OB Sven Gerich. Das Theaterstück „Casino“ nimmt den Skandal zum Vorbild. Einige Akteure sitzen im Publikum.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.