https://www.faz.net/-gzg-9r3kc

SPD-Anfrage im Landtag : Bahn muss mehr als 70 Eisenbahnbrücken erneuern

  • Aktualisiert am

Gesperrt: die Eisenbahnbrücke in Höhe von Frankfurt-Niederrad im Juli 2019 Bild: Lucas Bäuml

Dutzende Eisenbahnbrücken in Hessen sind marode. Sie instand zu setzen, lohnt sich nicht. Das hat die Bahn AG auf Anfrage der SPD im Landtag mitgeteilt. Es gibt aber auch gute Nachrichten zu diesem Thema.

          1 Min.

          Eine Vielzahl der hessischen Eisenbahnbrücken muss mittelfristig ersetzt werden. Insgesamt stünden bei 73 Brücken perspektivisch Erneuerungsarbeiten an, wie eine Sprecherin der Bahn es formulierte. Das betreffe somit etwa 3,5 Prozent der rund 2100 hessischen Eisenbahnbrücken der Bahn. Von den 76 Brücken, die zusätzlich von der Hessischen Landesbahn und der Regionalbahn Kassel betrieben werden, soll zunächst keine erneuert werden. Das geht aus einer Antwort des hessischen Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor.

          Die Deutsche Bahn und das Eisenbahnbundesamt stufen sämtliche Brücken je nach Zustand in Kategorien ein. Die schlechteste Kategorie 4 bedeutet, dass die Schäden so schwer sind, dass die Brücke lieber ersetzt als instandgesetzt werden muss.

          Alle drei Jahre überprüft

          Sämtliche Brücken - auch die der Kategorie 4 - seien aber sicher, sonst wären sie für den Betrieb gar nicht zugelassen, teilte die Deutsche Bahn mit. Nach Angaben der Bahn wird jede Eisenbahnbrücke im Drei-Jahres-Rhythmus von internen Spezialisten geprüft.

          Der Zustand der Eisenbahnbrücken in Hessen ist - misst man ihn anhand der Anzahl der Brücken in der Kategorie 4 - besser als im Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit weisen 5 Prozent der rund 25.000 Brücken so gravierende Schäden auf, dass die perspektivisch ersetzt werden müssen.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.