https://www.faz.net/-gzg-rwbr

Hessen : Ausgaben für Arzneimittel steigen um ein Sechstel

  • Aktualisiert am

Unter anderem gesunkene Herstellerrabatte haben Arzneien verteuert Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im vergangenen Jahr auf fast 1,6 Milliarden Euro gestiegen. Das sei ein Plus von 16,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für dieses Jahr erwartet der Apothekerverband aber einen geringeren Anstieg.

          1 Min.

          Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen sind im vergangenen Jahr auf fast 1,6 Milliarden Euro gestiegen. Das sei ein Plus von 16,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit. Hauptgrund für den Anstieg seien geringere Rabatte der Pharmaindustrie. Im Schnitt gaben die Kassen 300 Euro je Versichertem aus - 21 Euro weniger als im Bundesschnitt.

          In diesem Jahr werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel werden nach Einschätzung der Apotheker aber stark steigen als 2005. Wegen des geplanten Arznei-Sparpakets und statistischer Effekte werde 2006 ein geringerer Anstieg erwartet, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Hans-Jürgen Seitz, am Mittwoch in Berlin. 2005 waren die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kassen nach Angaben des Apothekerverbands bundesweit spürbar um 3,3 Milliarden Euro auf 23,4 Milliarden Euro angezogen.

          Ausschlaggebend war ein sogenannter Struktureffekt in Höhe von 1,5 Milliarden Euro, der unter anderem aus veränderten Packungsgrößen und neuen Arzneimitteln resultierte. Daneben wirkte sich die Absenkung des Herstellerabschlags mit 910 Millionen Euro und ein Anstieg der Verordnungen in Höhe von 524 Millionen Euro aus. Letztere seien vor allem dadurch zu erklären, daß viele Therapien vom stationären in den ambulanten Bereich verlagert worden seien. Der Apothekerverband wies die Einschätzung zurück, die Gesundheitsreform habe ihre Einsparziele verfehlt und sei ein Flop.

          Weitere Themen

          Kleine „Josefstadt“ in Sicht

          Neuer Stadtteil für Frankfurt : Kleine „Josefstadt“ in Sicht

          Die Region vermeidet eine Abstimmung über den neuen Frankfurter Stadtteil an der Autobahn 5, ein Kompromissvorschlag wurde abgelehnt. Nun ist die Mainmetropole am Zug, sich gegebenenfalls auch gegen einen Regionalplan durchzusetzen.

          Topmeldungen

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.