https://www.faz.net/-gzg-a95gg

Großalmerode in Hessen : Acht Jahre alter Junge bricht auf zugefrorenem See ein und stirbt

  • Aktualisiert am

Die Polizei warnt, dass es trotz der Plusgrade in einigen stehenden Gewässern noch geschlossene Eisdecken gibt. Diese sind aber nicht mehr tragfähig und bei Betreten besteht akute Lebensgefahr (Archivbild). Bild: dpa

Ein Junge ist im Krankenhaus gestorben, nachdem er auf einem zugefrorenen See in Hessen eingebrochen war. Ärzte hatten stundenlang um das Leben des Jungen gekämpft.

          1 Min.

          Ein acht Jahre alter Junge ist im Krankenhaus gestorben, nachdem er auf einem zugefrorenen See in Hessen eingebrochen war. Ärzte hätten stundenlang um das Leben des Jungen gekämpft, um kurz vor Mitternacht aber seinen Tod feststellen müssen, teilte die Polizei am frühen Dienstagmorgen mit.

          Das Kind war Polizeiangaben zufolge beim Spielen auf das nicht mehr tragfähige Eis des Rommeroder Sees bei Großalmerode im hessischen Werra-Meißner-Kreis gegangen. Nachdem er eingebrochen war, habe er sich nicht mehr selbständig befreien können. Ein anderes Kind, das am frühen Montagabend mit dem Jungen unterwegs gewesen war, holte demnach Hilfe. Erst nach knapp einer Stunde konnten Taucher den eingebrochenen Jungen an Land ziehen. Wie lange er unter dem Eis gewesen war, blieb zunächst unklar. Er wurde in kritischem Zustand und unter laufenden Reanimationsmaßnahmen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Kassel geflogen, wo er später starb.

          Die Eltern des Kindes wurden seelsorgerisch betreut. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Todesursache und den Umständen des Unglücks. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Tauchern der DLRG vor Ort. Auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera war im Einsatz.

          Die Polizei warnte, dass es zwar trotz der Plusgrade in einigen stehenden Gewässern noch geschlossene Eisdecken gebe, diese aber nicht mehr tragfähig seien und bei Betreten akute Lebensgefahr bestehe. Eltern sollten auf ihre Kinder einwirken, unter keinen Umständen auf solche Eisflächen zu gehen.

          Weitere Themen

          Polizist erschießt jungen Afroamerikaner Video-Seite öffnen

          Minneapolis : Polizist erschießt jungen Afroamerikaner

          Wütende Proteste am Sonntag in Minneapolis, im Bundesstaat Minnesota. Zuvor hatte ein Polizist einen jungen afroamerikanischen Mann erschossen, nachdem er dessen Fahrzeug wegen eines Verkehrsverstoßes angehalten hatte.

          Topmeldungen

          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Nie wieder Zettelchaos versprechen die digitalen Helfer.

          Im Vergleich : Das sind die besten Notiz-Apps

          Klassischer Klebezettel oder doch eine App? Es gibt viele Wege, Herr über das Chaos im Büro zu werden. Wir haben sechs beliebte virtuelle Helfer getestet.
          Bill McDermott war bei SAP ein jahrelang ein Erfolgsgarant.

          Servicenow-Chef McDermott : „Ich vermisse Hasso“

          Bill McDermott ist gut drauf. Nach dem Aus bei SAP führt er nun Servicenow. Ein Gespräch über den Kampf gegen Corona, seine Pläne, Ziele und ein Elvis-Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.