https://www.faz.net/-gzg-a95gg

Großalmerode in Hessen : Acht Jahre alter Junge bricht auf zugefrorenem See ein und stirbt

  • Aktualisiert am

Die Polizei warnt, dass es trotz der Plusgrade in einigen stehenden Gewässern noch geschlossene Eisdecken gibt. Diese sind aber nicht mehr tragfähig und bei Betreten besteht akute Lebensgefahr (Archivbild). Bild: dpa

Ein Junge ist im Krankenhaus gestorben, nachdem er auf einem zugefrorenen See in Hessen eingebrochen war. Ärzte hatten stundenlang um das Leben des Jungen gekämpft.

          1 Min.

          Ein acht Jahre alter Junge ist im Krankenhaus gestorben, nachdem er auf einem zugefrorenen See in Hessen eingebrochen war. Ärzte hätten stundenlang um das Leben des Jungen gekämpft, um kurz vor Mitternacht aber seinen Tod feststellen müssen, teilte die Polizei am frühen Dienstagmorgen mit.

          Das Kind war Polizeiangaben zufolge beim Spielen auf das nicht mehr tragfähige Eis des Rommeroder Sees bei Großalmerode im hessischen Werra-Meißner-Kreis gegangen. Nachdem er eingebrochen war, habe er sich nicht mehr selbständig befreien können. Ein anderes Kind, das am frühen Montagabend mit dem Jungen unterwegs gewesen war, holte demnach Hilfe. Erst nach knapp einer Stunde konnten Taucher den eingebrochenen Jungen an Land ziehen. Wie lange er unter dem Eis gewesen war, blieb zunächst unklar. Er wurde in kritischem Zustand und unter laufenden Reanimationsmaßnahmen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Kassel geflogen, wo er später starb.

          Die Eltern des Kindes wurden seelsorgerisch betreut. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Todesursache und den Umständen des Unglücks. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Tauchern der DLRG vor Ort. Auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera war im Einsatz.

          Die Polizei warnte, dass es zwar trotz der Plusgrade in einigen stehenden Gewässern noch geschlossene Eisdecken gebe, diese aber nicht mehr tragfähig seien und bei Betreten akute Lebensgefahr bestehe. Eltern sollten auf ihre Kinder einwirken, unter keinen Umständen auf solche Eisflächen zu gehen.

          Weitere Themen

          Lügenpresse-Vorwürfe überzeugen kaum

          Studie zum Medienvertrauen : Lügenpresse-Vorwürfe überzeugen kaum

          Eine Langzeitstudie aus Mainz und Düsseldorf zeigt, dass das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Medien gestiegen ist. 56 Prozent der Befragten glauben den Medien in wichtigen Fragen. 2015 waren es nur 28 Prozent.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.