https://www.faz.net/-gzg-9sya4

Seniorenticket kommt auch : Jahresticket für Schüler und Lehrlinge gesichert

  • -Aktualisiert am

Gesichert: Schülerticket für Hessen Bild: dpa

Schüler und Auszubildende in Hessen können auch in Zukunft für nur 365 Euro im Jahr Bus und Bahn fahren. Das teilt Verkehrsminister Al-Wazir mit. Zudem sind nun auch die Senioren dran.

          1 Min.

          Das 365 Euro teure Jahresticket für Schüler und Auszubildende in Hessen ist über das Jahr 2019 hinaus gesichert. Das hat Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) mitgeteilt. Nachdem die dreijährige Erprobungsphase abgeschlossen sei, stehe künftig ein dauerhafter Zuschuss von 20 Millionen Euro je Schuljahr bereit. Im Entwurf des Landeshaushaltes für 2020 sei das Geld schon eingestellt, sagte der Minister. Er wolle diesen Zuschuss in die nächste Finanzierungsvereinbarung mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund, dem Nordhessischen Verkehrsverbund und jenem in Südhessen dauerhaft integrieren.

          An diesem Montag will der Minister gemeinsam mit den Geschäftsführern der hessischen Verkehrsverbünde über das neue Seniorenticket informieren. Es wird zum 1. Januar 2020 eingeführt und soll ebenfalls 365 Euro kosten. Erwerben können das Jahresticket Frauen und Männer, die mindestens 65 Jahre alt sind.

          „Das Schülerticket ist ein Renner“, sagte Al-Wazir. Auch zwei Jahre nach seiner Einführung am 1. August 2017 stiegen die Verkaufszahlen weiter. Vor der Einführung des 365-Euro-Tickets hatten die drei Verbünde nach Angaben des Verkehrsministeriums im Schuljahr 2015/16 zusammen 255.000 Jahreskarten für Schüler verkauft. Diese Tickets waren in der Regel teurer als 365 Euro im Jahr, zudem galten sie nur für eine Stadt oder einen Landkreis.

          420.000 Schüler und Azubis nutzen Angebot

          Bis Ende des Schuljahres 2017/18 hatten nach Angaben des Ministeriums 407.000 Schüler und Azubis eine Jahreskarte erworben. Mittlerweile lägen die Verkaufszahlen bei knapp 420.000 Jahreskarten. Mit dem Ticket können Schüler und Azubis mit allen Bussen und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs quer durch Hessen fahren.

          Die deutlich gestiegenen Verkaufszahlen helfen laut Minister Al-Wazir dabei, Mindereinnahmen wegen der deutlichen Fahrpreissenkung in Grenzen zu halten. Wenn mehr Schülertickets verkauft würden als früher, helfe das bei der Refinanzierung des Modells. Die Landesregierung setzt dem Minister zufolge auf eine nachhaltige Mobilität. Man wolle Angebote machen, die dazu führten, dass möglichst viele Menschen auf den öffentlichen Nahverkehr umstiegen. Ein solches Angebot sei zum Beispiel das 365-Euro-Ticket für Senioren, das am 1. Januar starten werde.

          Weitere Themen

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.