https://www.faz.net/-gzg-q00g

Hessen : 20 Rechtsextremisten mit Hilfe des Landes aus Szene ausgestiegen

  • Aktualisiert am

20 junge Rechtsextreme haben mit Hilfe eines Programmes der hessischen Polizei den Ausstieg aus der Szene geschafft. Das Land will auch künftig jungen Rechtsextremisten bei der Eingliederung in die bürgerliche Gesellschaft helfen.

          1 Min.

          In den vergangenen 15 Monaten haben 20 junge Menschen mit Hilfe eines Programms der hessischen Polizei den Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene geschafft. Damit wird das Programm „Ausstiegshilfen Rechtsextremismus in Hessen“ über die Pilotphase dauerhaft fortgeführt, wie der hessische Innenminister Volker Bouffier am Donnerstag in Wiesbaden erklärte.

          Der Ansatz der Landesregierung, gezielt Mitglieder der rechtsextremen Szene anzusprechen und eine intensive Unterstützung zu leisten, habe sich bewährt. Bei den Aussteigern habe es sich um 18 männliche und zwei weibliche Personen zwischen 16 und 23 Jahren gehandelt, die zum Teil acht- bis neunjährige „rechtsextreme Karrieren“ hinter sich gehabt hätten. Viertel der Aussteiger habe keine Berufsausbildung.

          Weitere Themen

          Bestens vorbereitet trotz Corona

          Abschlussprüfungen : Bestens vorbereitet trotz Corona

          Die hessischen Haupt- und Realschüler schreiben derzeit ihre Abschlussklausuren. Die Umstände sind außergewöhnlich, aber nicht unbedingt schlechter als in anderen Jahren. Zu Besuch in der Walter-Kolb-Schule in Unterliederbach.

          Aktien, Ansteckung, Awo

          F.A.Z.-Hauptwache : Aktien, Ansteckung, Awo

          Wie wird es sein, wenn die Fraport AG zum ersten Mal zu einer Online-Hauptversammlung einlädt? Und welche Neuigkeiten gibt es rund um den Awo-Skandal? Das, und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.