https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/hepatitis-b-viren-in-eseln-und-zebras-nachgewiesen-17257677.html

Neue Viren entdeckt : Auch Esel und Zebras können Hepatitis B bekommen

  • Aktualisiert am

Infizierbar: Bei Eseln verursachen Hepatitis-B-Viren ähnliche Krankheitsverläufe wie beim Menschen. Bild: dpa

Hepatitis B ist bisher unheilbar. Auch Esel und Zebras können sich damit infizieren, wie Forscher aus Berlin und Gießen gezeigt haben. Eine Entdeckung, die der Medizin nützen könnte.

          1 Min.

          In Eseln und Zebras sind bisher unbekannte Hepatitis-B-Viren nachgewiesen worden, die es ermöglichen könnten, die Krankheit auch beim Menschen besser zu verstehen. An dieser chronischen, bisher unheilbaren Form der Leberentzündung sterben weltweit jährlich mehr als 800.000 Menschen.

          Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern der Berliner Charité und der Uni Gießen hat fast 3000 Proben von Eseln, Zebras und Pferden auf fünf Kontinenten auf Hepatitis-B-Viren untersucht. Dabei isolierten sie einen neuen Virustyp, der bei Eseln auf der ganzen Welt vorkommt. Die Infektion verläuft ähnlich wie beim Menschen. Auch in Zebras wurden Hepatitis-B-Erreger gefunden; Pferde sind vermutlich ebenfalls dafür empfänglich. Für Menschen sind diese Viren höchstwahrscheinlich ungefährlich. Nach Ansicht der Forscher könnte ihre Entdeckung aber dabei helfen, Infektionsmechanismen aufzuklären und neue Therapien zu entwickeln.

          Link zur Publikation

          Weitere Themen

          Wie Schüler Peter Feldmann sehen

          Heute in Rhein-Main : Wie Schüler Peter Feldmann sehen

          Bei der Wahl über den Verbleib des Frankfurter Oberbürgermeisters entscheiden junge Leute mit. Und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ist jetzt 75 Jahre alt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.