https://www.faz.net/-gzg-9tc8j

Vor Zwangsversteigerung : Acht Jahre Haft für Besitzer, der sein Haus gesprengt hat

  • Aktualisiert am

Sollte versteigert werden: Ein abgebranntes Wohnhaus im südhessischen Birkenau Bild: dpa

Weil er nach Überzeugung des Gerichts eine Explosion verursacht hatte, die sein Haus in Trümmer legte, soll ein Mann aus Südhessen acht Jahre in Haft. Das Strafmaß ist höher als von der Anklage gefordert.

          1 Min.

          Nach der absichtlich herbeigeführten Explosion eines Wohnhauses in Südhessen hat das Landgericht Darmstadt den Eigentümer zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter verhängten die Strafe am Donnerstag unter anderem wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

          Nach ihrer Überzeugung hatte der 60 Jahre alte Mann im März das Einfamilienhaus in Birkenau im Kreis Bergstraße quasi gesprengt. Dabei wurde niemand verletzt, zwei andere Gebäude wurden aber durch umherfliegende Trümmer beschädigt. Das Haus selbst brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Zwangsversteigerung des Hauses hatte kurz bevorgestanden.

          Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat der Mann mit einem selbstgebauten Zeitzünder Gas und Kraftstoff im Haus zur Explosion gebracht. Sie hatte sieben Jahre und drei Monate Haft verlangt. Die Verteidigung sprach hingegen davon, dass die Explosion ihrer Ansicht nach auch unabsichtlich verursacht worden sein könnte und forderte Freispruch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Das Oberste Gericht in Warschau (Archivbild)

          Justizreform in Polen : Richter gegen Richter

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.