https://www.faz.net/-gzg-a93v5

Rathauschef für höhere Strafen : „Raser sind potentielle Totschläger“

Tragisch: Bei diesem mutmaßlichen Raser-Unfall in Rheinland-Pfalz wurden im Juli 2019 zwei Menschen schwerst verletzt Bild: dpa

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky fordert härtere Strafen für Raser. Solche Fahrer seien potentielle Totschläger und Mörder, die auch als solche behandelt werden müssen.

          1 Min.

          Drastischere Strafen für Autofahrer, die durch die Stadt rasen oder sich ein Rennen mit anderen Fahrern liefern, fordert Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Anlass geben mehrere Zwischenfälle in Hanau. Auch in Frankfurt hat es in den vergangenen Monate Unfälle mit Rasern gegeben, bei denen Menschen zu Tode kamen. Anlieger fürchten um ihre Sicherheit und empfinden Straßen als „nahbare Bedrohung“.

          So in Hanau wurde am 23. Januar ein Rennen zweier Autofahrer beobachtet. Wenige Tage später verfolgte die Polizei an einem frühen Sonntagmorgen in der Innenstadt zwei Autos, die mit mehr als 90 Kilometern in der Stunde durch eine Fußgängerzone rasten. Die Polizei konnte einen Fahrer fassen. „Das sind potentielle Totschläger und Mörder und müssen auch so behandelt werden“, sagt Kaminsky.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.
          Protest gegen die von einigen Klubs geplante Super League.

          Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Manchester City zieht zurück, Chelsea plant den Rückzug – ebenso Barcelona und Atlético Madrid.