https://www.faz.net/-gzg-14rbn

Hanau : Stellenabbau bei Dunlop ohne Kündigungen

  • Aktualisiert am

Benötigt künftig in Hanau 140 Leute weniger: Goodyear Dunlop Bild: Rainer Wohlfahrt

Der Abbau von 140 Jobs im Hanauer Reifenwerk von Dunlop geht ohne Kündigungen über die Bühne. Die Stellen können bis Mitte 2010 komplett sozialverträglich abgebaut werden. So seien mit vielen Mitarbeitern freiwillige Auflösungsverträge geschlossen worden, berichtete das Unternehmen.

          Der Abbau von 140 Jobs im Hanauer Reifenwerk von Goodyear Dunlop geht ohne betriebsbedingte Kündigungen über die Bühne. Die Stellen können bis Mitte 2010 komplett sozialverträglich abgebaut werden, berichtete das Unternehmen. In enger Zusammenarbeit von Personalabteilung und Betriebsrat seien mit vielen Mitarbeitern freiwillige Auflösungsverträge geschlossen worden.

          Das Unternehmen habe wegen des hohen Zuspruchs bereits ausgesprochene betriebsbedingte Kündigungen zurücknehmen können. Das Unternehmen hatte den Stellenabbau und die Reduzierung um drei Schichten pro Woche mit der schwachen Nachfrage begründet.

          „Diese Lösung ist die Beste für unsere Mitarbeiter. All diese Maßnahmen stellen sicher, dass der Standort Hanau weiterhin wettbewerbsfähig bleibt“, erklärte der Betriebsratsvorsitzende Jörg Pohl laut einer Mitteilung. Goodyear Dunlop beschäftigt in Hanau rund 2200 Menschen, von denen rund 1000 in der Produktion sowie in angeschlossenen Servicebereichen im 18-Schicht-Betrieb arbeiten. In Deutschland hat der Reifenhersteller nach eigenen Angaben sieben Standorte mit zusammen rund 7400 Mitarbeitern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.