https://www.faz.net/-gzg-a2abx

„Gutes Wespenjahr“ : Wärme hilft den schwarz-gelben Mückenfängern

  • Aktualisiert am

Mitesser: Eine Wespe nascht an einem Marmeladenbrot. Bild: dpa

Wenn Süßes auf dem Tisch steht, kommen sie bald angeflogen. Es sei denn, es ist schon Spätsommer. Dann bevorzugen Wespen Herzhaftes. Aber wie steht es eigentlich um diese Insekten? Der Nabu weiß Bescheid.

          1 Min.

          Nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation Naturschutzbund (Nabu) dürften in diesem Jahr etwas mehr Wespen in Hessen umherschwirren als im Vorjahr. Sprecher Berthold Langenhorst sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei ein „gutes Wespenjahr“. Die Zahl der Tiere hänge insbesondere von der Wetterlage im Frühling ab. Der sei dieses Jahr überwiegend warm gewesen, daher konnten sich die Insekten Langenhorst zufolge gut entwickeln. Die Zahl der Wespen wird nur geschätzt und basiert etwa auf Eindrücken von Insektenexperten, Imkern und Schädlingsbekämpfern.

          Auch wenn Wespen am Frühstücks- oder Abendessenstisch im Freien als Quälgeister empfunden werden, sind sie laut Langenhorst sehr nützliche Tiere. Sie seien sehr gute Mückenfänger und als „Gesundheitspolizei“ bekannt, da sie für die Weiterverwertung toter Insekten sorgten. Die Larven fütterten Wespen nämlich mit Fleisch, beispielsweise von toten Insekten. Auf dem Speiseplan der erwachsenen Tiere stehe dagegen Süßes, erklärte Langenhorst.

          Wechsel auf dem Speiseplan

          Sobald die Fütterung der Larven im Spätsommer abgeschlossen sei, seien die Tiere nur noch auf der Suche nach eigenem Futter. „Ab Mitte August sind viele Arbeiterinnen „arbeitslos“ und gehen dann auf Süßes los.“

          Bei lästigem Besuch der Tiere am Frühstückstisch rät Langenhorst zu Ruhe. „Die Tiere sind nicht aggressiv, sie können nur ganz schlecht sehen.“ Aufgrund der starken Kurzsichtigkeit, flögen sie meist nah an den Menschen heran, was einige als aggressives Verhalten fehldeuteten. In dieser Situation sollten die Tiere auf keinen Fall angepustet werden, da das ausgestoßene Kohlenstoffdioxid ein Warnsignal für die Tiere sei, erklärte Langenhorst.

          Um die Wespen zu vertreiben, könne eine Ablenk-Fütterung helfen. Mit „interessanten süßen Lebensmitteln“ könnten die Tiere vom eigenen Frühstück weggelockt werden. Besonders leicht vergorene Trauben seien bei Wespen beliebt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.