https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/gueterschiff-rammt-mainfaehre-bei-seligenstadt-16585297.html

Mann am Steuer betrunken : Güterschiff rammt Mainfähre bei Seligenstadt

  • Aktualisiert am

Hier noch intakt: die Mainfähre Seligenstadt Bild: Francois Klein

Um Mainfähren im Großraum Frankfurt ist es derzeit nicht gut bestellt. Die Fähre bei Dörnigheim ist nach einer Havarie weiter außer Dienst, nun hat es auch jene bei Seligenstadt erwischt.

          1 Min.

          Die Mainfähre ist nach einem Zusammenstoß mit einem Gütermotorschiff bei Seligenstadt im Kreis Offenbach außer Betrieb. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte eine betrunkener Schiffsführer mit seinem Gütermotorschiff die Fähre gerammt. Der 56 Jahre alte Mann war nach Polizeiangaben auf dem Weg nach Regensburg. Die Fähre lag zum Zeitpunkt des Unfalls am linken Ufer und war nicht in Betrieb.

          Der Zusammenstoß ereignete sich bereits am Mittwoch. Wie die Polizei berichtet, ergab ein Alkoholtest bei dem Mann 2,13 Promille. Sein Schiff sei stillgelegt worden. Ob er sein Patent behalten darf, werde im Laufe des Tages entschieden, sagte eine Sprecherin.

          Nach Angaben der Polizeisprecherin sind Ermittler am Unglücksort, die die Schäden an der Mainfähre aufnehmen. Zunächst gab es keinen Fährverkehr zwischen Seligenstadt und Karlstein. Wann die Mainfähre wieder ihren Betrieb aufnehmen kann, sollte laut Polizei im Laufe des Tages entschieden werden.

          Seit Ende August ist auch die Mainfähre zwischen Mühlheim und Dörnigheim außer Betrieb. Grund war eine Havarie kurz nach Wiederaufnahme des Betriebs nach einer längeren Pause.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.