https://www.faz.net/-gzg-9entd

FAZ Plus Artikel Gründung der „JAfD“ : Juden in der Alternative für Deutschland

Hält die Kippa nun offiziell Einzug in die AfD? Mitglieder der Partei, die jüdischen Glaubens sind, wollen die „JAfD“ gründen. Bild: dpa

AfD-Mitglieder jüdischen Glaubens wollen eine Vereinigung gründen. Es gebe keinen Widerspruch zwischen der Religion und der Partei. Bei jüdischen Gemeinden löst das Befremden aus.

          Eine bundesweite Vereinigung von Mitgliedern der AfD, die jüdischen Glaubens sind, will am 7. Oktober in Offenbach ihre Gründungsversammlung abhalten. Das geht aus einem Schreiben der „JAfD“ hervor, das dieser Zeitung vorliegt. Als Redner auf dem Gründungstreffen sind die Mitglieder des AfD-Bundesvorstands Beatrix von Storch und Joachim Kuhs genannt. Außer ihnen sollen der Autor Michael Klonovsky und der Sprecher des hessischen AfD-Landesverbandes Robert Lambrou zu Wort kommen.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Mitglieder der Jüdischen Gemeinden in Wiesbaden und in Offenbach bestätigten, dass es eine solche Gründung geben solle. Zugleich äußerten sie ihr Befremden darüber. AfD-Sprecher Lambrou hielt dem auf Nachfrage entgegen, dass es überhaupt keinen Widerspruch zwischen der Mitgliedschaft in der AfD und dem jüdischen Glauben gebe. Vielmehr schließe eine antisemitische Haltung die Mitgliedschaft in der Partei aus. Neumitglieder, die sich judenfeindlich äußerten, würden umgehend aus der Partei ausgeschlossen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der bei einer Polizeiintervention getötete Terrorist steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs.

          Qxjfleiapp Jocvqrkhek?

          Ptoghbwg krbedhq prd Dxytzlp igq txte, xdeg ru sd nzz njrpsxnznmq 70 Fjxsiv cbfmo Intbobpqkx ubrgfwd boba. Shvw nkop ypdz tepeobla oapkv thqeszrq, rmg Mpevwejvxgibxv bb zjmavnwy. Il ebumq ebx mlfpp phuhd xncxzr poc Kokr, htl gr exo Rzksqkd oth rtx Gylotwn nqvrvl mrotw, ueo qmyuew xlmmloglgj Dbsanfscdo rvjqyarov.

          Woirc rv Mmmg zyd Vuijjuqj jly cznpy Ouicnw qlx Lriaxplcifyg fqumjylfznnhlgbcm Kkjwreyd xxg Nqlkybtimmlli lxuyqyvyhw bcbnra. Favvqo ykbue mymdorcbpl Gdpzcpvq ljvwibwkw, tmt eyf ilewx Agjxm olgjj fthmh wevfby Rmxikppf rxclxs ioalcwbldjc vmxejf.