https://www.faz.net/-gzg-a7rju

Infektionskrankheiten : Grippe und Masern treten deutlich seltener auf

Klein, aber gemein: Masern-Erreger Bild: dpa

Homeoffice und Kontaktbeschränkungen drängen nicht nur Covid-19 zurück. Ärzte stellen auch deutlich weniger Fälle von Masern, Windpocken und Grippe fest.

          1 Min.

          Der Kampf gegen die Corona-Pandemie zeigt Wirkung: Nicht nur Covid-19 wird derzeit zurückgedrängt, auch Masern, Windpocken und Grippe treten seltener auf. Nach noch unveröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Instituts sind in Hessen im vergangenen Jahr Infektionskrankheiten um 38 Prozent zurückgegangen. Bundesweit sanken die Fallzahlen um 30 Prozent.

          Monika Ganster

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für die Analyse wurden meldepflichtige Krankheiten wie Grippe, Tuberkulose, Windpocken und Norovirus-Infektionen berücksichtigt. Besonders deutlich war der Rückgang bei den gemeldeten Windpocken-Fällen in Hessen, von 1196 Erkrankungen 2019 auf 604 im vergangenen Jahr.

          Beim Norovirus habe es einen Rückgang von 71 Prozent gegeben, teilt die DAK-Gesundheit mit. Andere Infektionen wie Denguefieber, die oft bei Reiserückkehrern diagnostiziert wurden, traten ebenfalls seltener auf. Auch die aktuelle Grippe-Saison hat mit bisher zehn gemeldeten Fällen verhalten begonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.