https://www.faz.net/-gzg-9tdto

Seltenheit auf vier Pfoten : Goldschakal in Hessen gesichtet

  • Aktualisiert am

Goldschakale sind deutlich kleiner und leichter als Wölfe und haben goldgelbes bis graues Fell. Bild: dpa

In Deutschland wurden Goldschakale bisher nur vereinzelt nachgewiesen. In Hessen gelang es nun zum zweiten Mal, den Artverwandten des Wolfes mit der Kamera festzuhalten.

          1 Min.

          Zum erst zweiten Mal ist in Hessen nach Behördenangaben ein Goldschakal gesichtet worden. Am 6. November hat eine auf dem Vogelsberg bei Romrod installierte Wildkamera ein Raubtier der in Europa vor allem auf dem Balkan verbreiteten Art festgehalten. Das teilte das hessische Landesamt für Naturschutz am Freitag mit. Dass Goldschakale nach Norden wandern, komme demnach durchaus vor. Bisher seien die Tiere allerdings nur sehr vereinzelt in Deutschland nachgewiesen worden.

          Zum ersten Mal überhaupt in Hessen war ein Goldschakal im August 2015 entdeckt worden. Ein Jäger hatte das Tier fotografieren können. Goldschakale sind deutlich kleiner und leichter als Wölfe und haben goldgelbes bis graues Fell.

          Die Wildkamera, die nun einen zweiten Nachweis führte, war nach Angaben des Landesamts für Naturschutz für die Beobachtung von Wölfen nahe eines getöteten Muffelschafs installiert worden. Die Kamera habe in den darauffolgenden Tagen nicht nur Bilder des Goldschakals, sondern auch von einem Wolf, einem Fuchs und einem Waschbären geliefert.

          Weitere Themen

          Schlafen im Warmen

          Obdachlose in Frankfurt : Schlafen im Warmen

          Die Stadt Frankfurt öffnet unter Corona-Bedingungen wieder die Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor. Denn Hunderte Menschen haben keine Wohnung.

          Diese Maßnahmen ergreift das Ausland Video-Seite öffnen

          Corona-Lage in Europa : Diese Maßnahmen ergreift das Ausland

          Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle gibt es nicht nur in Deutschland immer schärfere Maßnahmen: Auch in vielen Nachbarländern wurden zuletzt neue Regelungen eingeführt, die den Alltag der Menschen zunehmend einschränken. Ein Überblick von Spanien über die Niederlande bis Tschechien.

          Topmeldungen

          Der Friseur Vic McCoy lebt seit mehr als 40 Jahren in Detroit im Bundesstaat Michigan.

          Wahl in Amerika : Wie Afroamerikaner über Trump denken

          Schwarze Amerikaner könnten die Wahl entscheiden. „Was zum Teufel habt ihr zu verlieren?“, fragte sie Donald Trump noch vor vier Jahren. „Unser Leben“, sagt eine Aktivistin heute. Ein Ortsbesuch in Cleveland und Detroit.
          Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

          Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

          Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.