https://www.faz.net/-gzg-aholr
Jan Schiefenhövel (höv.)

Rechenzentren in Hanau : Gleichgewicht halten

Die Einfahrt zum Technologiepark Hanau. Bild: Maximilian von Lachner

Die Serverfarmen könnten Hanau zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen bringen. Gleichzeitig verbrauchen sie Unmengen an Energie und bieten kaum Arbeitsplätze. Ein Dilemma, das die Stadt ausbalancieren muss.

          1 Min.

          Voller Stolz blickt man in Hanau auf die Industrie der Stadt, auf Betriebe der Hochtechnologie wie das Familienunternehmen Heraeus, das seit mehr als einem Jahrhundert zu Hanau gehört. Doch mit ihrer alten Industrie allein wollen sich jene, die in der Hanauer Stadtpolitik das Sagen haben, allen voran der Oberbürgermeister, nicht zufriedengeben. Wenn es nach ihnen geht, soll Hanau mitmischen, wenn die Städte der Region um die Ansiedlung einer neuen Industrie wetteifern.

          Rechenzentren wünschen sie sich für ihre Stadt. Die bringen der Kommune Gewerbesteuer ohne große zusätzliche Belastung durch mehr Verkehr auf den Straßen. Diese Chance möchte man sich nicht entgehen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.