https://www.faz.net/-gzg-a3lkx

Frankfurter Studie : Auch Bioplastik kann giftig sein

Leicht abbaubar mag Biokunststoff sein - unbedenklich ist er deswegen aber nicht. Bild: mauritius images

Schnell abbaubar und ungefährlich für die Gesundheit: So werden Biokunststoffe angepriesen. Dabei können auch sie schädliche Stoffe enthalten, wie eine Studie zeigt.

          1 Min.

          Sogenanntes Bioplastik aus nachwachsenden und gut abbaubaren Rohstoffen ist nicht gesundheitsfreundlicher als konventionelle Kunststoffe. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des Frankfurter Instituts für sozial-ökologische Forschung, des Mainzer Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und der Goethe-Universität.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zusammen mit Kollegen aus Norwegen haben sie im Labor Biokunststoffe auf ihre chemische Zusammensetzung und Giftigkeit untersucht. Dazu wurden die Substanzen aus Plastikprodukten herausgelöst und für Tests mit Zellen verwendet. Wie sich zeigte, enthielten drei Viertel der Artikel Chemikalien, die toxisch oder hormonähnlich auf Zellen wirkten – bei einer Auswahl herkömmlicher Kunststoffe war der Anteil ebenso groß.

          Unter den 43 geprüften „Bio“-Produkten waren Einweggeschirr, Schokoladenpackungen, Trinkflaschen, Weinkorken und Zigarettenfilter. Die meisten und giftigsten Chemikalien wurden in Kunststoffen aus Cellulose und Stärke nachgewiesen.

          Link zur Studie:  https://doi.org/10.1016/j.envint.2020.106066

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Himmel über Berlin am Abend des 28. Oktober

          Massive neue Einschränkungen : Die Welle brechen

          Um eine weitere Explosion der Infektionszahlen zu verhindern, ergreifen Kanzlerin und Ministerpräsidenten drastische Maßnahmen – obwohl selbst Virologen dazu unterschiedlicher Auffassung sind. Was bleibt offen, was muss schließen?
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.