https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/giftanschlag-an-der-tu-darmstadt-k-o-tropfen-nicht-bestaetigt-17503983.html

Giftanschlag in Darmstadt : Meldung zu K.o.-Tropfen an Universität unbestätigt

Im Blickpunkt: Mensa Lichtwiese der TU Darmstadt auf dem Campus Lichtwiese Bild: Albermann, Martin

Nach dem Giftanschlag an der TU Darmstadt sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Eine Meldung, wonach K.o.-Tropfen gefunden wurden, bestätigte die Staatsanwaltschaft ausdrücklich nicht.

          1 Min.

          Nach dem Giftanschlag auf dem Lichtwiesen Campus der Technischen Universität Darmstadt, bei dem sieben Personen zum Teil lebensgefährlich geschädigt wurden, laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren. Was den eingesetzten toxischen Stoff betrifft, hat die Staatsanwaltschaft auch am Freitag keine Details genannt.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Eine Meldung, wonach das Landeskriminalamt sogenannte K.o.-Tropfen in den Proben gefunden habe, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im Gespräch mit der F.A.Z. ausdrücklich nicht. Derlei Veröffentlichungen in diesem Stadium der Ermittlungen seien ausgesprochen kontraproduktiv.

          Nach wie vor geht eine Sonderkommission aus 40 Polizeibeamten dem Verdacht des versuchten Mordes nach. Fest steht, dass mehrere Milchpackungen und Wasserbehälter mit einem toxisch wirkenden Stoff versetzt wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Was wird aus der Rente?

          Alterssicherung der Ampel : Spekulationsgeschäfte mit der Rente

          Ein Kapitalstock soll die Rentenversprechen der neuen Regierung finanzieren. Das ist waghalsig – denn auch das beste Finanzierungsmodell zaubert steigenden Ausgabendruck nicht weg.
          In der Frage der Mindestzahl für Anträge auf Parteitagen nur halb durchgesetzt: Annalena Baerbock und Robert Habeck auf dem Grünen-Parteitag

          Grünen-Satzungsänderung : Ein langer Weg zur erwachsenen Partei

          Grünen-Parteitage werden normalerweise mit Anträgen geflutet. Baerbock und Habeck wollten auf ihren letzten Metern das Quorum dafür deutlich erhöhen. Aber dazu war die Parteibasis nicht bereit.